.

.

Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Samstag, 21. Januar 2017

REZENSION "Das Geheimnis der Sternentränen" von Anke Höhl-Kayser



Im Jahr 2162 ist die Erde hoffnungslos verseucht. Um die Umweltbedingungen vergangener Tage erforschen zu können, richtet die Wissenschaftlerin Jade einen Zeitkorridor ein. Da steht plötzlich Ranon vor ihr - der junge Mann, der vom mittelalterlichen Planeten Ägeon stammt, ist über den Korridor auf die Erde gelangt! Das Potenzial des Portals zwischen den Welten bleibt nicht unbemerkt: Die beiden Despoten, die über die Erde und Ägeon herrschen, wollen es jeweils für sich nutzen, um den anderen Planeten zu erobern … 
Als Jade und Ranon entdecken, dass ihnen dabei eine ganz besondere Rolle zugedacht ist, fliehen sie gemeinsam vor den Häschern der Regenten. Zusammen mit Keiare, einem humanoiden Echsenwesen, versuchen sie, die Pläne der Herrscher zu durchkreuzen und stoßen dabei auf eine geheimnisvolle Legende um die Tränen der Königin Risa. Ist sie der Schlüssel, der es Jade und Ranon erlaubt, das Schicksal ihrer Welten noch zu wenden?

Seitenanzahl: 429
Preis: 12,95 EUR
ISBN: 978-3-95669-073-0
Verlag: Drachenstern Verlag



Forschung und Wissenschaft haben bisher schon einiges erreicht, Dinge, die sich die Menschheit Jahrzehnte zuvor niemals erträumt hätte. Krankheiten können geheilt werden, die moderne Technik ermöglicht uns viele Annehmlichkeiten. Da stelle auch ich mir die Frage, was wird in knapp 150 Jahren noch alles möglich sein? Können wir uns vielleicht von zu Hause direkt an einen gewünschten Ort beamen? Können Autos fliegen? Wenn wir an die Zukunft denken, dann wahrscheinlich nur mit dem Blick auf die positiven Möglichkeiten, dass es jedoch auch ganz anders kommen kann, zeigt uns diese Geschichte.

Mit Jade lernen wir unseren Planten im Jahre 2162 noch einmal ganz anders kennen. Die Luft ist vergiftet, sodass man nur mit Schutzanzügen die Container verlassen kann. Die Menschen sind eine Einheit, geschaffen aus Präimplantationsdiagnostik (kurz: PID), wodurch nahezu alle menschlichen Fehler ausgemerzt werden und eine emotionsfreie Erziehung zu bedingungslosem Gehorsam beitragen soll. Das System lässt sich ganz einfach beschreiben, sie leben wie in einem Bienenstock, an deren Spitze nur eine Königin steht. Gold ist das Oberhaupt, die genau weiß, wie sie ihre Bienen zu lenken hat. Sie lässt ihnen eine Aufgabe zukommen, die sie zu einem augenscheinlich einzigartigen Individuum machen, dabei erkennt man schnell, der fehlende Eigenwille macht sie nur zu einer Marionette in einem noch undurchsichtigen Plan.

>>[...] Manche Probleme muss man bereits in der Entstehung beenden.<<

Golds Interesse an Jade konnte ich die erste Zeit kaum einschätzen. In einer Gesellschaft, bei der das Ziel der Schaffung darin liegt, Menschen zu einer Spielfigur des High Chancellor zu machen, passt sich Jade diesem Umfeld an, dass jedoch nur äußerlich. Innerlich brodelt die junge Frau, sie ist wie ein Vulkan der aktiv wird und dessen Ausbruch nur noch eine Frage der Zeit ist. Während die Frauen in ihrem Umfeld kompetent und langweilig sind und genau das tun, was man von ihnen erwartet, ist Jade imstande Dinge zu hinterfragen, querzudenken und trotz des Wissens um die Folgen zu rebellieren. In einer komplizierten Gleichung stellt sie einen unberechenbaren Faktor da, welcher in Golds Plan eine essentielle Rolle spielt und gleichzeitig eine heikle Komponente darstellt.
Ein Funke, der in den Mikroprozessor einer Maschine eindringt und ein Seelenfeuer entzündet. Tränen, die die Glut der Sterne kühlen. Emotionen, die digitale Prozesse steuern. Unmöglich? Wer weiß. Verzweiflung ist mächtig. Hoffnung ist mächtiger. vielleicht haben Dinge keine Seele. Aber manche Seelen haben Macht über Dinge. 

Ranon lebt auf einem Planeten namens Ägeon, ein junger Mann, dessen ersten Lebensjahre aus seinem Gedächtnis gelöscht sind. Er hat ein hartes Los in der Familie des Schmieds gezogen, dennoch ist er eifrig und kämpft für seine Träume. Er kämpft um jemanden, der seine Selbstlosigkeit gar nicht verdient hat und stellt sich bewusst den Schwarzfeuern. Die Sage der Schwarzfeuer besagt, dass es sich hierbei um drachenähnliche Wesen handelt, die schon eine Vielzahl von Menschen ausgelöscht haben. Ebenso wie Jade, lehnt sich Ranon in seiner Welt auf und passt sich nicht den allgemeinen Verhaltensmustern an. Er möchte seinen Wissensdurst stillen und folgt einem Licht aus dem es kein zurück mehr zu geben scheint. 

Was aber passiert, wenn zwei starke Persönlichkeiten aus verschiedenen Welten zusammentreffen? Ranon und Jade finden ineinander etwas, was ihr Gefühl der Unvollständigkeit vertreibt. Beiden obliegen Stärken, die sich - gemeinsam genutzt - zu einer unvorstellbaren Kraft entwickelt. Melody vervollständigt das Trio, obwohl sie in einer Welt mit perfekt geschaffenen Menschen eine Ausnahme darstellt, hat sie andere Stärken die sie zu einem wichtigen Mitglied im nahenden Kampf machen.  

>>In jedem Leben ist Hoffnung die stärkste Kraft. Wenn Hass und Liebe schon längst keine Rolle mehr spielen, spendet die Hoffnung immer noch ein letztes Licht. [...]<<

Gemeinsam springen sie durch die Welten und treffen dabei auf Charaktere, deren Absichten undurchsichtig sind. Wygo ist ein Mitläufer Tornas, der sich zu Dank und Gehorsam verpflichtet fühlt. Keiare ist ein Schwarzfeuer die Ranon mit wichtigen Ratschlägen zur Seite steht, doch kann man ihr wirklich trauen oder missbraucht sie die beiden zu ihrem Zweck? Ebenso spannend ist die Geschichte der Risa, deren vor langer Zeit vergossenen Tränen immer noch als Sterne am Himmel erstrahlen. Haben die Sternentränen eine weitere Bedeutung die für Jade, Melody und Ranon in ihrem Kampf zu einem wichtigen Anker wird? 

Lasst euch überraschen, taucht selbst in die Unendlichkeit der Welten ein und erfahrt hautnah, wie stark die Antriebskraft der Hoffnung ist.


Jade besitzt kreative Intelligenz und einen wachen, rebellischen Geist. In einer Welt voller Menschen, ist sie ein Unikat, sie setzt sich über Befehle hinweg und schwimmt gegen den Strom. Sie sehnt sich nach dem Gefühl von Geborgenheit und Liebe, etwas, dass in ihrer Welt strengstens verboten ist. Durch ihre Flexibilität und ihren Intellekt kompensiert sie ihre vermeintlichen Schwächen, ebenso wie sie unter Belastung ihre emotionale Balance aufrechterhält. Gold kennt Jades Schachzüge und scheint ihr immer einen Schritt voraus zu sein, wird es Jade gelingen ihrem aufgezwungenen Gefängnis entfliehen zu können oder hält Gold wirklich alle Fäden in der Hand?

Melodys Antriebskraft ist die gleiche wie von Jade, auch sie sehnt sich nach dem Gefühl von Wärme und Geborgenheit, ebenso sehr, wie sie sich wünscht, dass sie ihre Andersartigkeit nicht verstecken muss. Melody ist der Name, den sie sich aufgrund ihrer Leidenschaft zur Musik gegeben hat, Beryl hingegen ist ein Name mit dem sie sich nicht identifizieren kann. Sie besitzt nicht Jades Intelligenz, doch ihre emotionale Ausgeglichenheit und ihr Vertrauen in andere ist eine Komponente, die mit den Fertigkeiten von Ranon und Jade vereint, zu einem rundum starken Gesamtpaket beiträgt. 

Ranon ist traurig und gleichzeitig voller Entschlossenheit. In der Familie des Schmiedes steht er in der Hierarchie ganz weit unten, seine Brüder triezen ihn und der Schmied nutzt jede sich bietende Gelegenheit um Ranon zu bestrafen. Obwohl er klein gehalten wird, besitzt er eine unerschöpfbare Stärke, die ihn zu einem mutigen Schritt verleitet und ehe er es realisieren kann, befindet er sich im Krieg zweier Welten.


Anke Höhl-Kayser hat in diesem Roman Fantasy und Science-Fiction miteinander vereint. Eine Geschichte, die ich wahrscheinlich nicht gelesen hätte, wenn ich nicht bereits den wundervollen Schreibstil der Autorin gekannt hätte, denn Science Ficiton ist normalerweise so gar nicht mein Genre. Und jetzt kommt das große ABER ... ich hätte mir in den Hintern getreten, wenn ich diese Reise nicht beschritten hätte. Nicht nur, dass wir hier in eine vollkommen neue Welt gerissen werden, auch der lebendige Schreibstil sowie die Handlungsorte selber, die in meinem Kopf Farben und Formen angenommen und mir das Gefühl verliehen haben, selber die verschiedenen Welten zu beschreiten, haben mich an diese Geschichte gefesselt. 

Wir werden hier mit einem Thema konfrontiert, welches in unserer Zukunft wahrscheinlich häufiger thematisiert werden wird. Was mir hier außerordentlich gut gefallen hat, ist, dass wir hier nicht nur an diese kniffelige Wissenschaft herangeführt werden, die Autorin hat zwei Jahre mit Recherchearbeiten zugebracht, die man der Ausarbeitung der Geschichte auch anmerkt. Was bedeutet, hier wird nicht nur mit Fachworten um sich geschlagen, die ein Normalsterblicher nicht versteht, wir erhalten hier auch das Hintergrundwissen und das auf eine Art, die voller Spannung ist und mich voller Eifer hat weiter lesen lassen. 

Zwischen Ranon und Jade entwickelt sich eine sanfte Liebesbeziehung, dabei steht hier weniger die Liebe im Vordergrund, als die Kraft, die unsere Protagonisten daraus schöpfen. In einer Welt in der nur auf gehorsam getrimmt wird und jegliche Eigeninitiative unterbunden wird, ist diese wachsende Liebe ein strahlender Stern am Himmel. Und auch hier entwickelt sich ein wunderschöner Nebenstrang in Form der Geschichte von Risa und ihren Tränen, die sie um ihren Geliebten vergossen hat. Jede einzelne Träne erstrahlt als Stern am Himmel und spendet unseren Protagonisten Trost und Hoffnung. 

Ägeon und die Erde sind zwei vollkommen verschiedene Planeten, die Hierarchie hingegen scheint ähnlich aufgebaut. Zwei Personen, die zu ihren Gunsten manipulieren und beeinflussen. Andere wiederum die ihnen untergeordnet und folgsam sind, während wieder andere in diesem gleichmäßigen Strom erste Wellen schlagen, deren Ausläufer für Aufheben sorgen und dessen Rückstoß zu einem unaufhaltsamen Sturm erwächst. 

Menschen formt man, indem man ihnen das nimmt, was ihnen lieb und teuer ist. Damit erschafft man Menschen, die einem treu ergeben sind. Manipulation untergräbt den eigenen Willen, ebenso sehr, wie man den Blick auf die Dinge verändern kann. Harmlose Wesen werden als Feind verschrien und Menschen mit Eigeninitiative eliminiert. Eine Reise durch die Welten, tiefgründige Charaktere, eine Liebe die über Jahrhunderte wehrt und in Jade und Ranon neue aufblüht. Spannung, Abenteuer und ein Hauch Magie verleihen dieser Saga den ultimativen Lesegenuss.  



Über die Autorin:

Ich wurde 1962 in Wuppertal geboren. Nach dem Abitur absolvierte ich ein Literaturwissenschaftsstudium an der Ruhr-Universität Bochum und schloss mit dem Magister Artium in den Fächern Anglistik, Skandinavistik und Amerikanistik ab. Seit 2009 bin ich als Autorin und freie Lektorin tätig. Ich lebe mit meinem Mann, unseren beiden Kindern und Landseer Moritz in Wuppertal.



Weitere Bücher der Autorin:





Weiter Bücher der Autorin findet ihr hier *Klick*







Danke!
Anke Höhl-Kayser

Mittwoch, 11. Januar 2017

REZENSION "King of Chicago - Verliebt in einen Millionär" von Sarah Saxx




























»Ich hätte ahnen müssen, dass er nicht einfach nur ein gewöhnliches Kuchenstück war, das man sorglos probieren konnte. Travis war die Sünde aller Desserts …«

Er ist einer der reichsten Junggesellen Chicagos: Travis King. Dem Immobilienmogul liegen die Frauen scharenweise zu Füßen. Als ihm eines Tages die toughe Fotografin Ashley Crown begegnet, steht für ihn von Anfang an fest, dass er sie haben muss – zumindest für eine Nacht. Doch Ashley ist da anderer Ansicht. Immerhin hat sie eine herbe Enttäuschung mit ihrem Ex hinter sich und will sich nicht noch einmal in den Falschen verlieben. Ohne es zu wissen, bringt sie Travis dazu, gegen sämtliche seiner selbst auferlegten Regeln zu verstoßen, und gefährdet dadurch auch ihr Herz. Denn Travis King ist bekannt dafür, dass er nie lange ein und dieselbe Frau an seiner Seite hat …


Seitenanzahl: 436
Preis: 3,99 EUR [E] ; 12,99 EUR [P]



Als angesehenster Junggeselle Chicagos, der mit KING Estate eine hiesige Firma sein eigen nennen kann, zieht Travis die Aufmerksamkeit vieler Frauen auf sich. Dabei ist eine wie die andere, sie wollen ein kurzes Vergnügen, welches ihr zugleich Aufmerksamkeit einbringt. Die ersatzweise eingesprungene Fotografin passt dabei so gar nicht in sein Beuteschema, doch bald muss der CEO feststellen, dass es nicht nur ihr Aussehen, sondern auch ihre Art ist, die sie von den anderen abhebt. Sie ist eine wahre Herausforderung und es gibt nichts, was er mehr liebt, als eine derartige Nuss zu knacken.

Dabei erscheint Travis eine viel härtere Nuss zu sein, denn ein Schicksalsschlag in seiner Vergangenheit hat ihn dazu bewegt, keine festen Bindungen mehr aufzubauen und Abstand zu halten, um das Risiko verletzt zu werden, minimal zu halten. Sein Verhalten ist eine Mischung aus Nähe und Distanz, welches Ash verunsichert und auch wenn er es sich noch nicht eingestehen mag, erkennt man an seinem Verhalten, dass er seine selbst auferlegten Regeln Stück für Stück fallen lässt, indem er diese nach und nach bricht und ihre Wünsche vor seine eigenen stellt. Noch stärker als seine Angst, ist das Bedürfnis Ashley glücklich zu sehen, auch wenn dieser Weg steinig ist und der Rückfall in alte Verhaltensmuster für Ash immer wieder ein Schlag ins Gesicht sind. 

Sie drehte sich zu mir um und sah mich mit zusammengekniffenen Augen an. Uh-oh, das Kätzchen fährt die Krallen aus!

Nichts belastet eine Beziehung mehr, als Heimlichkeiten, insbesondere dann, wenn diese gerade erst begonnen hat und einer dafür bekannt ist, keine festen Bindungen einzugehen. Ich kann mir gut vorstellen, wie schwer es für Ash ist, immer wieder neue Berichte in der Presse zu lesen, die von Travis ehemaligen Eroberungen berichten. Andererseits weiß wohl jeder von uns, dass hier vieles gepusht wird um schwarze Zahlen zu schreiben und ebenso war sich Ash bewusst, dass der "King of Chicago" diesbezüglich keine reine Weste hat. An ihr nagen Selbstzweifel, warum sollte auch ausgerechnet sie jemanden dazu bringen seinen vermeintlich lockeren Lebensstil aufzugeben. Travis war schon immer ein Einzelkämpfer, dem es nach wie vor schwer fällt einen Kampf, den man gemeinsam beschreiten könnte, auch als solchen zu führen. Auch diesen Wesenszug kann ich gut nachvollziehen, so schmerzhaft es für Ash auch immer wieder ist, denn seine Privatsphäre wird immer wieder an die Öffentlichkeit gezerrt und Menschen nutzen ihn zu ihrem Vorteil aus. Wie kann man Vertrauen schenken, wenn es doch schon so oft verletzt wurde? Darüber hinaus sind die Hintergründe seines Handelns ebenso selbstlos, denn zu sehen wie Ash unter der Aufmerksamkeit zusammenbricht bestärkt ihn darin, sie nicht in seinen Kampf hineinzuziehen, er versucht sie zu beschützen.

Auch Ashley hat eine Vergangenheit, die sie verfolgt und ihre Zweifel daher in ihren Augen rechtfertigen. Einmal war sie zu gutgläubig, hat sämtliche Warnzeichen ignoriert und die Augen vor der Wahrheit verschlossen. Dabei darf sie trotz aller Umstände aber nicht vergessen, dass Travis nicht der Mensch aus ihrer Vergangenheit ist. Viele Situationen stellen für sie eine Art Flashback da, eine Geschichte die sich wiederholt. Dabei denke ich auch, dass nicht einmal unbedingt die Pressemitteilungen sie so fertig machen, sondern der Tatbestand, dass sie aus diesen Artikeln mehr von Travis erfährt, als von ihm selbst. 

Travis trägt eine Ruhe nach außen, deren verdammt harte Schale, seine innere Aufruhr sehr gut versteckt. Er ist kein einfacher Mensch, trägt viel Verantwortung für sein Erbe des KING Imperiums, welches er einerseits aus Interesse, andererseits aber auch aus Pflichtgefühl leitet. Er hat einige Entscheidungen getroffen, die eine bessere Lösung als Option geboten hätten. Wie wird er sich bei Ashley entscheiden? Ist seine Angst eine feste Bindung einzugehen größer, als seine Gefühle zu ihr?


Ashley hat eigene Vorstellungen vom Leben und scheut sich nicht, diese zu vertreten. Anders als die anderen Frauen die kurzfristig eine Rolle in Travis Kings Leben spielen dürfen, ist Ash nicht auf sein Geld aus oder versucht, ihren Ruf als Immobillienfotografin durch das Image des CEO zu pushen.

Travis King genießt den Ruf des zielorientierten und stallharten CEO eines Imperiums und begehrten Junggesellen, der regelmäßig Frauen verführt. Aber dieser starke, selbstbewusste und mächtige Mann ist im Grunde arm, denn mit all dem Geld das er hat, kann er sich eine Sache nicht kaufen und das ist eine Familie. Durch Ashley erfährt er, dass Familie nicht nur in Blutsverwandtschaft begründet liegt, viel wichtiger als das, ist die Liebe. Er wird mit offenen Armen empfangen und steht durch seine Ängste und Heimlichkeiten davor, dieses Gefühl wieder zu verlieren, ebenso wie Ashley selbst.


Sarah Saxx veranschaulicht uns mit ihrem Roman, dass eine Beziehung aus so viel mehr besteht, als aus der Angst, dass einem das Herz gebrochen werden könnte. Eine Geschichte die zeigt, dass nicht nur gegenwärtige Probleme ein Hindernis darstellen können, sondern auch die Erfahrungen der Vergangenheit, die uns geprägt haben. Bei Travis und Ash kommt alles zusammen, dass Vertrauen, welches sich gerade zwischen den beiden aufbaut, die Enthüllungen der Presse und die Heimlichkeiten von Travis. 

Durch die Liebe unserer Protagonisten zueinander und ihren gemeinsamen Kampf gegen die Herausforderungen zu bestehen, ist romantisch, doch die ebenso wichtigen Szenen, sind diese die unser Herz erwärmen und auch hier schafft es Sarah Saxx, den richtigen Augenblick abzuwarten und anhand der Nebencharaktere und der Umgebung, den perfekten Rahmen um diese zu schaffen. 

So ist mir beispielsweise auch Ashs Vater schnell ans Herz gewachsen. Er ist auf das Wohl seiner Tochter bedacht und möchte vermeiden, dass sich die Geschichte ihrer Vergangenheit wiederholt. Nichts desto trotz, ist er nicht so ein Typ Mann, der sagt: Für Daddy's Mädchen ist kein Mann gut genug - er verlangt nicht den perfekten Mann an ihrer Seite, auch Fehler betrachtet er als menschlich, wichtig sind für ihm vor allen Vertrauen und Selbstlosigkeit, dass man nicht sein Glück vor das des anderen stellt. Geht es allerdings um ein Spiel der Chicago Bulls, weckt man sogar in diesem Mann noch das übereifrige Kind:

>>Und ruf gleich Ashley an, ihr macht währenddessen eine Shoppingtour. Sag ihr, Daddy zahlt!<<

Ebenso die Situation zwischen Travis und seinem jüngeren Bruder Damien fand ich von der Autorin sehr gut herausgearbeitet. In dem ganzen Trubel um Travis und das Imperium verlieren sich die Brüder immer weiter aus den Augen und auch ich bin blind dafür geworden, warum die beiden, die einander das letzte Stück Familie bedeuten, sich nicht zusammenraufen können. Damien hat andere Vorstellungen von seinem Leben, während Travis in die Fußstapfen des Vaters tritt und diese ebenso gut ausfüllt. Damien hat andere Stärken, die er verfolgt, denen jedoch keinerlei Beachtung geschenkt wurde und obwohl er längst flügge geworden ist, möchte er auch die Anerkennung für sein Talent und möchte diejenigen die er liebt mit Stolz erfüllen. Ein Konflikt, der so offensichtlich ist und in dem Ganzen untergeht, weshalb diese Erkenntnis die Travis und wir als Leser gleichzeitig erlangen, zu einem emotionalen und bedeutsamen Hoch wurde.

Ein rundum fesselndes Buch, welches uns hinter die Fassaden einiger Menschen blicken lässt. 





Zur Autorin:

Gleich mit ihrem Debütroman "Auf Umwegen ins Herz" landete Sarah Saxx einen Amazon Kindle-Bestseller und lebt seither ihren Traum: Leser mit romantischen Geschichten tief im Herzen zu berühren und dieses gewisse Kribbeln auszulösen. Die 1982 im Sternzeichen Zwillinge geborene Tagträumerin liebt Milchkaffee, wilde Achterbahnfahrten und Jazzmusik.

Sarah schreibt, liebt und lebt in Oberösterreich und verbringt ihre freie Zeit am liebsten mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern.

Homepage    l   Facebook   l   Twitter









































Danke!
Sarah Saxx
.

Montag, 9. Januar 2017

BLOGTOUR "Love hits harder" [2.Tag] - Interview



Hallo ihr Lieben und <3-lich Willkommen zum zweiten Tag unserer Blogtour.

Heute haben wir die Protagonisten aus "Love hits harder" zu Gast.



Schön das ihr heute bei uns seit Megan und Harley. Wie unsere Leser gestern bereits bei Sylvia erfahren haben, ist eure Geschichte eine ganz besondere. Megan, du hast einen ganzen schönen Dickkopf und wenn du dir erst einmal was in den Kopf gesetzt hast, setzt du dies auch mit Feuereifer um, deshalb meine Frage an dich Harley, wie hast du dieses Temperament empfunden, zumal deine familiäre Geschichte zeigt, dass zu viel Eifer fatale Folgen haben kann?

Harley: Als ich Megan kennengelernt habe, kam sie mir gar nicht so temperamentvoll vor. Im ersten Moment war sie ja total eingeschüchtert von mir. (er grinst herüber zu Megan) Aber das hat sich schnell geändert und schon bald wurde mir klar, dass ich diese Frau so schnell nicht loswerde … 

Megan: Was soll das denn heißen? Wärst du mich gern los? 

Harley: Jetzt natürlich nicht mehr! Anfangs schon. Du warst nervtötend. 

Megan: Und du ein Arsch. (Beide grinsen sich an und geben sich einen Kuss.) 



Als du Harley das erste Mal gesehen hast, was ist dir zu diesem Zeitpunkt durch den Kopf gegangen, Megan und wie hat sich dieses erste Bild im Laufe der Zeit entwickelt? 

Megan: Das allererste Mal habe ich ihn ja gesehen, als er gerade für einen Kampf in den Käfig stieg. Er kam mir da unheimlich bedrohlich vor und ich sah eigentlich nichts als Muskeln … und dazu dieser kalte Blick. Keine Frage, am Anfang dachte ich, ich habe es mit einem Monster in Menschengestalt zu tun. Das änderte sich aber schon, als ich Harley kurz darauf beim Joggen im Park getroffen habe.

Harley: Du meinst, gestalkt habe. 

Megan, lachend: Nur weil ich zufällig im selben Park jogge wie du … 

Harley: Rein zufällig, klar.

Megan: Bild dir nichts ein! (Sie knufft Harley vor die Schulter, dann fährt sie fort) Dort im Park kam er mir viel menschlicher vor. Und nach und nach habe ich dann gemerkt, dass es eigentlich zwei Harleys gibt – den Unbesiegten, den er im Oktagon darstellt und den echten Harley, der ein guter Kerl ist. 



Megan hat dich an einem Punkt motiviert, an dem du die Reißleine ziehen wolltest. Wie war es für dich Harley, dass Megan sich in dich hineinversetzt hat und sich zu deinem Marshmallow-Sparringspartner bereit erklärt hat? Magst du uns hier auch noch ihren, von dir eigens entwickelten, Spitznamen verraten? 

Megan: Ich warne dich … 

Harley, mit einem breiten Grinsen: Ich nenne sie Baymax, denn wenn sie genug Polster am Körper hat, um mit mir trainieren zu dürfen, dann sieht sie genau so aus. (Er wird ernster.) Und dass sie sich dafür zur Verfügung gestellt hat, weiß ich wirklich zu schätzen. Hätte ich damals alles hingeworfen, hätten sich die Dinge noch viel komplizierter entwickelt. Außerdem weiß ich es echt zu schätzen, dass Megan keine Angst vor mir hatte – bei ihrer Vorgeschichte ist das keine Selbstverständlichkeit. 



Wenn ihr auf die vergangene Zeit zurückblickt, wie würdet ihr euch gegenseitig beschreiben? Welche Eigenschaften liebt ihr an dem anderen und welche rauben euch den letzten Nerv? 

Megan: Harley nervt an mir gar nichts. Und mich nervt an ihm … 

Harley: Ha ha. (Er legt seinen Arm um Megan.) Megan zwinkert ihm zu, dann: Er macht vieles mit sich selbst aus, dabei muss er das gar nicht. Aber ich schätze, daran ist er nach den letzten Jahren einfach gewöhnt. Und wie ich ihn sonst beschreiben würde … Ich würde sagen, er ist ein echter Kämpfer mit einem weit größeren Herz, als man auf den ersten Blick denkt. 

Harley: Megan ist eine verdammt starke Frau, auch wenn sie das selbst nicht immer so sieht. Sie ist ziemlich furchtlos und hat eine Menge Humor. Aber sie ist auch ein ganz schöner Dickschädel und lässt nie locker. 



Habt ihr noch einen Tipp für unsere Leser, eine besondere Erfahrung, die ihr uns gerne mit auf den Weg geben möchtet? 

Megan: Ich glaub, hier kann ich für uns beide sprechen: Wenn dir etwas wirklich am Herzen liegt, dann musst du dafür kämpfen. Und auch wenn du manchmal denkst, es geht nicht weiter oder die nächste Hürde schaffst du nicht, darfst du niemals aufgeben. Am Ende wird es sich lohnen.



Ich danke euch beiden für eure Zeit und eure ehrlichen Worte. 

Harley: Wir waren gern dabei.




Ihr könnt eure Gewinnchance erhöhen und jeden Tag ein Los sammeln, indem ihr
die individuelle Tagesfrage beantwortet:

Was ist der schönste / außergewöhnlichste Kosename, den ihr jemals gehört oder bekommen habt?


Teilnahmebedingungen 
  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. 
  • Das Gewinnspiel endet am 18.01.2017 um 23:59 Uhr



Blogtourfahrplan: 08.01. - 15.01.2017


Tag 2: - Megan und Harley ~ Julia

Tag 3: - Mixed Material Arts ~ Andra


Tag 5: - Gewalt in der Ehe ~ Nadja

Tag 6: - Journalismus & PR-Marketing ~ Stefanie

Tag 7: - Ein etwas anderes Interview ~ Nadine 

Tag 8: - Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs