.

.

Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Sonntag, 25. September 2016

REZENSION "Ausgerechnet Du" von Lena Marten


Jenny hat einfach kein Glück mit den Männern! Schlimm genug, dass sie wieder einmal von einem Typen sitzen gelassen wurde. Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass ihr neuer Kollege ausgerechnet Tobi ist. Tobi, der ihre erste große Liebe war … und den sie niemals wiedersehen wollte. So viel Pech kann man doch gar nicht haben! In einem Anfall von Selbstmitleid ruft Jenny bei einer Wahrsagerin an. Die prophezeit ihr, dass sie den Mann ihres Lebens am 14. Februar treffen wird. Tatsächlich lernt Jenny an diesem Tag Gregor kennen. Doch ob der mit seinen seltsamen Ansichten und seiner langweiligen Art wirklich der Richtige für sie ist? Zumal Tobi in ihr Gefühle hat aufleben lassen, die sie eigentlich längst vergessen glaubte

Seitenanzahl: 384
Preis: 9,99 EUR
ISBN: 978-3-7363-0082-8

Verlag: Egmont Lyx




Von der Uni ins Berufsleben – Jenny ist eine eifrige junge Frau, die sich hohe Ziele steckt und den Arbeitsalltag bestreiten möchte, diesem Tatendrang wird aber schnell ein Dämpfer verliehen, denn sie begegnet ihrer ersten großen Liebe Tobi, die damals ein unschönes Ende gefunden hat und alte Wunden wieder aufzureißen droht, die nicht nur im Zusammenhang mit ihrer Beziehung standen. Jenny ist allerdings auch niemand, der aufgibt nur weil es ungemütlich wird und so lautet ihre Devise: Zähne zusammenbeißen und durch. 

Aufgrund Jennys Vorgeschichte mit Männern kann ich ihren Biss bei verbalen Auseinandersetzungen sehr gut verstehen und erschien mir manchmal auch als eine Art Schutzmechanismus. Ihre Idee das Angebot der Wahrsagerin anzunehmen, fand ich sehr amüsant, denn gerade ihre Spekulation ob wirklich etwas an der Prophezeiung dran ist, hat für unterhaltsame Szenen gesorgt. 

Tobis Gefühlsaufruhr wird durch Jenny als neue Kollegin noch verstärkt und bekommt die Krone aufgesetzt, denn beide haben das gleiche Ziel ins Auge gefasst um das es zu kämpfen gilt. Die verschiedensten Gründe, lassen die Beiden immer wieder auf Konfrontationskurs zueinander gehen, was der Geschichte unheimlich viel Pepp und Humor verleiht, dabei kristallisiert sich die Entwicklung der Protagonisten zueinander sehr schön heraus und das Sprichwort „Was sich liebt, dass neckt sich“ passt hier wie die Faust aufs Auge, dennoch gestaltet sich die Umsetzung um einiges komplizierter, da der gemeinsame Nenner, in Form von Jennys Bruder und Tobis damalige Flucht nach Jennys Geständnis, immer noch eine Barriere zwischen den Zwei darstellt. 

>>[...] Jetzt musst du eben an seine Stelle treten, und ich zähle auf dich. Enttäusch mich nicht.<< Es klang wie eine Drohung. [...] Ich verabscheute es, wenn er mein Leben einfach übernahm, wie ein Kidnapper.

Jennys Bruder Paul stellt hier den Dreh- und Wendepunkt in vielerlei Hinsicht da und nimmt auch jetzt noch großen Einfluss. Obwohl Jenny tolle Leistungen bringt, merkt man aufgrund ihres Hobbys, dass sie lieber eine andere Richtung eingeschlagen hätte. Die Erwartungshaltung von ihrem Vater spielt hier gewiss auch eine Rolle, ebenso wie ihr Wunsch, ihre Eltern mit Stolz zu erfüllen. Der Kontext dieser Situationen hat in mir einige Fragen über die Hintergründe aufgeworfen. Was genau ist damals vorgefallen, dass nach wie vor einen Schatten über die Familie wirft und das sich Jennys und Tobis Wege damals getrennt haben?

Jennys Entwicklung war durchaus interessant zu beobachten, denn nachdem sie damals von Tobi verletzt wurde, ist es nun er, der ihre launische und zickige Art verdrängt und ihr immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dabei scheint dies ein schmaler Grad zu sein, auf dem sich beide befinden, denn ohne es anfänglich zu wissen, stehen beide in Konkurrenz zueinander.

Gregor als prophezeiter Traummann hingegen macht es einem mit seiner Art nicht gerade leicht. Andererseits waren seine Karten von Anfang an nicht ganz so rosig, denn die Verbindung die schon damals zwischen Tobi und Jenny bestand, ebenso wie die Gefühle, beruhen auf einer gemeinsamen Vergangenheit, die beide zwar erst einmal entzweit haben, die Hintergründe aber andere waren, als es nach außen den Anschein hatte.

Wird Jenny ihren Traummann finden? Behält die Wahrsagerin recht und der Valentinstag hat ihr mit Gregor einen Valteninsschatz fürs Leben geschenkt, oder ist es doch Tobi, mit dem sie eine gemeinsame Vergangenheit hat? Doch da wäre immer noch das Ziel, dass beide verfolgen, nur einer ergattern kann und die beiden erneut voneinander trennen würde.


Jenny kommt aus einer Familie, die einen hohen Wohlstand genießt. Dennoch steckt sie sich eigene Ziele, erarbeitet sich diese und weiß auch die kleinen Dinge im Leben zu schätzen, ohne sie als selbstverständlich zu betrachten. Ihre trotzige Ader sorgt für Unterhaltungswert, der Hintergrund hingegen berührt und zeigt, was sie zu verstecken versucht. 

Tobi übt sich im Verdrängen, was die Vergangenheit betrifft um den Alltag meistern zu können. Als Jenny wieder in sein Leben tritt, fällt es ihm jedoch immer schwerer, diesen Plan auch umzusetzen. Damals hat er sie verletzt, dabei war der Grund ein ganz anderer, als Jenny vermutet.


Die Geschichten von Lena Marten sind eine erfrischende Abwechslung in einem bekannten Genre. Authentische Charaktere, nachvollziehbare Reaktionen und überall versehen mit einem Quäntchen Humor, hält man auch mit diesem Buch ein rundum gelungenes Abenteuer in den Händen, das auch den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle schickt. 

Der Blickwinkel beider Protagonisten ermöglicht uns einen umfangreichen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt, die immer mehr Licht ins Dunkel bringen. Ein besonderes Highlight im Schreibstil dieser Autorin ist, dass man hier viel zwischen den Zeilen lesen kann ohne uns das Geschehen direkt vor die Nase zu legen. Auch die Zeichnung ihrer Charaktere strahlt Individualität aus, wie beispielsweise Chad, der mit seinem "Denglisch" für einige Lacher sorgt und auch mal angespannteren Situationen die Schwere nimmt. 

Eine tolle Geschichte die mehr verbirgt, als sie auf den ersten Blick bereithält.







Zur Autorin:


Lena Marten wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen. Sie schreibt auch unter dem Namen Ute Jäckle.

Egmont Lyx -


Weitere Bücher:




"Nicht auch noch der"    *Rezension*








Weitere Bücher der Autorin unter dem Pseudonym 'Ute Jäckle":
Band 1: "Verloren in der grünen Hölle"   *Rezension*
Band 2: "Verlorene Sehnsucht"                
*Rezension*

















"Im Feuerkreis der Liebe*
*Rezension*























Danke!

Sonntag, 18. September 2016

REZENSION "Tall, Dark & Deadly - Riskantes Verlangen" von Lisa Renee Jones





Tall, Dark and Deadly - die drei Walker Brüder führen erfolgreich ihre eigene Sicherheitsfirma „Walker Security“. Und obwohl die Brüder komplett unterschiedlich sind, haben sie doch eines gemeinsam: sie brennen für die Menschen, die sie lieben und sind gnadenlos, wenn sie für etwas kämpfen, an das sie glauben. Kein Fall ist ihnen zu schwer und keine Gefahr zu groß.

Der ehemalige FBI-Agent Royce Walker findet schon lange Gefallen an der spröden und korrekten Bezirksstaatsanwältin Lauren – doch er hat sich geschworen ihr niemals zu nahe zu kommen und ihr seine Schwäche zu gestehen. 
Als Lauren plötzlich in Gefahr schwebt, kann Royce jedoch nicht länger tatenlos zusehen. Die Gefühle entflammen zwischen ihnen und reißen sie in einem Strudel aus Leidenschaft und Verlangen fort – direkt in Richtung der tödlichen Gefahr...

Seitenanzahl: 250
Preis: 7,99 EUR
ISBN: 978-3-7325-2670-3
Verlag: Bastei Entertainment 




Lauren fürchtet sich davor, dass niemand mehr so ist, wie er zu sein vorgibt. Als Tochter eines aufstrebenden Politikers, ist Lauren hohen Erwartungen ausgesetzt. Sie muss ein gutes Bild nach außen präsentieren, um das Ansehen ihres Vaters weiter anzuheben. Dabei erfordert es ihr Beruf als Anwältin, auch Wege einzuschlagen, die eher unangenehmerer Art sind. Des Öfteren hat sie bereits erlebt, dass man über sie versucht an ihren Vater heranzukommen, sei es um Forderungen zu stellen oder sich ein Stück vom Kuchen abzuschneiden. Dabei richtet sie die Augen immer auf das Ziel und verliert niemals den Mut und zeigt uns als Lesern damit, dass es nicht immer das ist, was man tut, dass den Unterschied macht, sondern, dass man es überhaupt versucht. 

>>Bring mich nicht dazu, nachdenken zu müssen. Zwing mich nicht, etwas zu analysieren oder mir Sorgen zu machen. Ich möchte zur Abwechslung einfach mal allem entkommen.<<

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf die Hürden, die ihm in den Weg gestellt werden. Trotz der drohenden Gefahr, die Lauren ausgesetzt ist, weigert sie sich jedoch, sich einsperren zu lassen und sich die restliche, nötige Kontrolle über ihr Leben aus der Hand nehmen zu lassen. 

Royce ist seit Jahren seinem Vaterland und der Agency gegenüber verpflichtet, weshalb eine Frau, seiner Ansicht nach, nicht in sein Leben passt. In dem Augenblick, in dem er seinen nächsten Auftrag angenommen hat, hat er sich bereit erklärt, sein Ziel ausschließlich als eben jenes zu betrachten. Einen Vorsatz der scheinbar leicht einzuhalten ist, wenn man glaubt jemanden zu kennen. Schwierig wird es hingegen, wenn das öffentlich geschaffene Bild der Politiker-Tochter Lüge gestraft wird und eine ganz andere Persönlichkeit offenbart. In dieser Situation hat Royce bei mir einige Pluspunkte gesammelt, denn er steht offen zu seinem Fehler, voreingenommen an einen Fall herangegangen zu sein und beweist damit Mut und Charakterstärke.   

Lauren und Royce sind zwei hartnäckige und engstirnige Persönlichkeiten, die Herausforderungen suchen und nicht gewillt sind, aufzugeben. Schon etliche Klienten oder deren Gegenseite haben versucht, die junge Frau in die Knie zu zwingen, doch wie es ihr Berufsbild erfordert, setzt sie sich für Recht und Ordnung ein, auch wenn das mediale Bild sie als skrupellos darzustellen versucht. 

Die Protagonistin hat mich auf verschiedenste Art beeindruckt. Die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen ist alles andere als einfach, den jeder Beteiligte versucht das Recht auf seine Seite zu ziehen. Wie also erkennt man, ob jemand lügt oder die Wahrheit spricht? Oftmals ist dies nur eine Frage des Instinkts und der Intuition, auf die sich Lauren verlässt. Sie möchte ein Urteil durchkriegen, welches die Öffentlichkeit schockiert. Die Konkurrenz versucht Druck auszuüben und den Täter als Opfer dazustellen. Die Verhandlungen laufen und neben der offensichtlichen Intoleranz von Laurens Unnachgiebigkeit, hat sie mit einem Unbekannte zu kämpfen, der sie tyrannisiert und ihr immer neue Rätsel aufgibt. Aus harmlosen Anrufen wird mehr und bald wird ersichtlich, je näher sie dem Verhandlungstermin kommt, desto weiter scheint die Hemmschwelle des mysteriösen Fremden zu sinken, der ohne jegliche Spuren zu hinterlassen, immer wieder in die Wohnung der Anwältin gelangt. Die Zeit wird knapp, und auch Royce schafft es nicht, eine Fährte aufzunehmen. Der Täter scheint unsichtbar zu sein, die Gefahr hingegen rückt unaufhaltsam näher.


>>Wer sind denn Sie?<< >>Walker-Männer sind wirklich sehr begabt im Umgang mit Worten, nicht wahr?<< Luke runzelt die Stirn und lachte dann. >>Manchmal reden wir, bevor wir nachdenken.<< 

Die Walker-Brüder Luke, Blake und Royce stellen ihre Anweisungen nicht infrage. Sie wissen, das oftmals keine Zeit bleibt, um die Hintergründe dieser zu erfragen und Vertrauen einander bedingungslos. Sie sind füreinander da und geben einander einen wichtigen Halt. Obwohl Royce als Protagonist hier vorrangig agiert, spielen auch seine Geschwister eine wichtige Rolle. Drei schlaue Köpfe und interessante Charaktere, die sich zusammen tun und einer jungen Frau den Rücken stärken, wo sich eigentlich der Rückhalt ihrer Familie befinden sollten, doch auch diese scheint einige Flecken auf der weißen Weste zu haben.

Gerade Laurens temperamentvolle Art und ihre Strebsamkeit, machen sie zur perfekten Zielscheibe, denn diese Eigenschaften machen sie vorhersehbar. Um Laurens Sicherheit besorgt, fordert Royce einiges von ihr. Seine Befehle sind ihr jedoch ein Dorn im Auge und das lässt sie ihn auch deutlich spüren. Sie hat ihren eigenen Kopf, der genau das Gegenteil von dem Macht, was der Agency befiehlt. Obwohl ich diese auflehnende Art der Anwältin sehr unterhaltsam und auch verständlich finde, so hat sie sich dadurch auch leichtsinnig in Gefahr gebracht. Doch auch daran ist Royce nicht unschuldig, denn er hat ihr die Karten nicht offen auf den Tisch gelegt. Sie kennt dem Umfang der Gefahr nicht, in der sie sich befindet, dementsprechend weiß Lauren auch nicht, welchen Risiken sie sich immer wieder aussetzt. Andererseits nimmt auch sie die Anrufe und Zeichen, die nichts Gutes verlauten lassen, auf die leichte Schulter und wie man mehrfach sieht, kann es gefährlich werden, mögliche Gefahren zu ignorieren.




Laurens Vater steht derart in der Öffentlichkeit, dass ihr Leben in vielerlei Hinsicht fremdbestimmt wurde und ihr auch heute noch kaum den nötigen Freiraum lässt. Wenigstens in beruflicher Hinsicht, möchte die junge Anwältin die Zügel in der Hand halten und ist nicht gewillt Drohungen und Einschüchterungen nachzugeben. Mit Royce tritt ein Mann in ihr Leben, der sie in zweierlei Hinsicht um den Verstand bringt, denn erstens erteilt er ihr Befehle die sie zum Kochen bringen und andererseits ein Feuer der Leidenschaft in ihr entfachen. Zwei Gegensätze die ständig in Konkurrenz zueinander stehen und sie unvorsichtig machen.


Royce Lebenslauf zeigt, dass er sich immer für andere eingesetzt hat. Er möchte etwas bewirken und das Böse bekämpfen, dabei hat er Jahre zuvor jemanden vor den Kopf gestoßen, indem er seinen Job als oberste Priorität betrachtet hat. Mit Lauren hingegen vereinen sich Liebe und Beschützersinstinkt. Lauren weigert sich, die uneinschätzbare Gefahr näher zu analysieren und er weiß genau, wie gefährlich diese Einstellung sein kann, denn es führt genau zu dem Gefühl, was er damals erlebt hat und ihr nicht zumuten möchte: Reue.



Die Bücher von Lisa Renee Jones beinhalten allesamt Action, Spannung und eine Liebe, die mitten im Geschehen an den vor ihnen liegenden Hürden wächst. Diese Kombination setzt sie immer wieder gekonnt um und keine Geschichte ist wie die andere. Individualität, verschiedene Settings und die Mischung der verschiedensten Charaktere, verleihen ihren Büchern immer das gewisse etwas, weshalb ich in jedem ihrer Bücher gerne versinke. Obwohl die männlichen Protagonisten - wie in diesem Fall Royce - von Dominanz, Beschützerinstinkt und Hartnäckigkeit überzeugen, so verleiht die Autorin diesen Gesichtern immer verschiedene Facetten.

Neben Royce erhalten wir auch schon einen guten Einblick auf die anderen Walker-Brüder, deren Geschichte mich schon sehr neugierig macht. Drei Männer, die alles zu riskieren bereit sind, eine harte Schale nach außen tragen und wie man an dem Agency sieht, mit der richtigen Frau in ihrem Leben, eine neue Seite an sich entdecken. Ebenso gut ausgearbeitet finde ich Lauren, denn sie gibt Kontra, lässt sich nicht einschüchtern und zeigt auch mal dem Mann, wo es lang geht.

Obwohl der Ursprung für Laurens Drohungen so nahe zu liegen scheint, tun sich im Verlaufe der Geschichte schon bald ganz andere Hintergründe auf, die mehrere Drahtzieher mit den unterschiedlichsten Motiven auf den Plan rufen. Damit eröffnet die Autorin viele Türen, die zahlreiche Möglichkeiten offen lassen und die auf die ein um die andere Art auch sehr gut ausgeschöpft werden. Obwohl diesbezüglich mehrere Handlungsstränge parallel zueinander verlaufen, bleibt das Geschehen dennoch überschaubar.

Das Ende von "Riskantes Verlangen" verspricht ein Wiedersehen mit Lauren und Royce im zweiten Band der "Tall, Dark & Deadly"-Reihe, den ich gewiss ebenso verschlingen werde.




Zur Autorin:

Mit ihren erotischen Liebesromanen hat Lisa Renee Jones eine große Leserschaft gewonnen und wurde mehrfach mit Genrepreisen ausgezeichnet. Jones lebt gegenwärtig in Colorado Springs.

Egmont Lyx -



Bücher der Reihe:
Tall, Dark & Deadly

Band 1: "Riskantes Verlangen"
Band 2: "Riskante Verführung"
Band 3: "Riskante Hingabe"        

Band 4: "Riskantes Geheimnis"   



















Weitere Bücher der Autorin:

Amy's Secret

Band 1: "Entfacht"      *Rezension*
Band 2: "Entflammt"   *Rezension*
Band 3: "Entfesselt"  

Band 4: "Enthüllt"     




















Deep Secrets

Band 1: "Berührung"                  *Rezension*
Band 2: "Enthüllung"                 
*Rezension*
Band 3: "Hingabe"                     
*Rezension*
Band 4: "Geheimes Begehren"   
*Rezension*
Band 5: "Dunkle Liebe"              
*Rezension*





Bonus zu "Deep Secrets"

"Geheime Sehnsucht"
"Verbotene Träume"












Rebeccas Tagebücher

Band 1: "Meine Verführung"
Band 2: "Unser Vertrag"
Band 3: "Meine Unterwerfung"
Band 4: "Mein Meister"



















Original Titel:
Hot Secrets
(Tall, Dark, and Deadly Book)

Original Cover

Freitag, 16. September 2016

REZENSION "Secret Dream: Gefährliche Leidenschaft" von Mel Hope



ALBTRÄUME ... die sie Nacht für Nacht quälen ... hemmungslose LEIDENSCHAFT und ... LIEBE ...

Die toughe FBI-Agentin Faye Cole musste früh lernen auf eigenen Beinen zu stehen. Als ihre Eltern vor 15 Jahren auf bestialische Art und Weise ermordet wurden, brach für sie eine Welt zusammen. ER hat einfach alles ausgelöscht!
Ihre Familie, ihr Leben und den Glauben an das Gute im Menschen.

Eine Beziehung kommt für sie nicht in Frage. Doch dann trifft sie im Park auf Damion Tyler. Er ist sexy, geheimnisvoll und unwiderstehlich - und er will SIE. Um jeden Preis! 
Und obwohl sie weiß, dass sie mit dem Feuer spielt, gibt sie ihrem Verlangen nach ... Zuerst ist es nur ein Spiel, verlockend und leidenschaftlich. Aber da ist mehr. So viel mehr. Sie ahnt nicht, dass die Dämonen der Vergangenheit sie in die Knie zwingen könnten ...

Seitenanzahl: 348
Preis: 3,99 EUR [E]



Ein Cover das neugierig macht und uns auf den zweiten Blick auch einiges über den Inhalt der Geschichte verrät. Eine junge Frau, deren Gesichtsausdruck eine gewisse Traurigkeit ausstrahlt, ein Mann ohne Gesicht, repräsentativ für den unbekannten Mörder von Fayes Eltern und eine Hand an dem Arm der jungen Frau, die symbolisiert, dass der Täter sein Versprechen hält: Er wird Faye finden und zu Ende bringen, was er damals begonnen hat. 
Ich liebe es, wenn das Cover den Inhalt des Buches wiederspiegelt und das ist hier, in meinen Augen, sehr gut gelungen.



Damion schafft es geradewegs hinter Fayes eisern errichtete Schutzmauern zu blicken. Mit ihm wird ihr bewusst, dass sie die Einsamkeit längst nicht mehr ersehnt, sondern ihr entkommen möchte. Entgegen ihrer eigenen Lüge, beneidet sie andere Paare um die Zweisamkeit, die sie miteinander genießen können. Damion führt ihr vor Augen wie so eine Beziehung aussehen könnte, wo sie sich zuvor nur in belanglose One-Night-Stands geflüchtet hat.

>>Es gab einen Zusammenprall? Sag bloß, du bist in den armen Kerl hineingelaufen, weil du mal wieder in Gedanken warst!<< >>Er hätte schließlich auch aufpassen können!<< Zum Glück hat er nicht aufgepasst, wisperte mein Verstand. Der blöde Verräter!

Die Vergangenheit von Damion Tyler weißt einige Kerben auf. Eine Familiengeschichte, die sich Jahre zuvor ereignet hat und dennoch eine präsente Rolle in seinem Leben einnimmt, doch wie nah die Vergangenheit tatsächlich liegt, hätte ich hier niemals vermutet. Noch intensiver als Damion, hat Faye mit den damaligen Vorkommnissen zu kämpfen. Sie musste den brutalen Mord an ihren Eltern mitansehen, doch da sie noch viel zu jung war und das Gesehene sie traumatisiert hat, spielt ihr ihr Verstand einen Streich. Jeder Alptraum beinhaltet den Mord ihrer geliebten Eltern und dennoch ändert sich jedes Mal ein Detail, nur ein Indiz bleibt das selbe, die stechend blauen Augen. Fayes Berufswahl ist von ihrer Vergangenheit geprägt, denn die Wut auf den Mörder ist auch Jahre später noch da und wächst mit jedem Alptraum. 

Eltern, die ihre eigenen Wünsche über das Wohl ihrer Kinder stellen, sind mir ein Dorn im Auge. Eltern sind da, um ihre Kinder zu unterstützen und sie dazu zu ermutigen, ihren eigenen Weg zu finden. Damions Eltern hingegen, setzen zu hohe Erwartungen in ihre Kinder, was dazu führt, dass beide vollkommen unzufrieden sind. Dabei muss man bedenken, dass diese Einstellung kein kurzweiliger Prozess war, sondern sich über Jahre erstreckt hat. Damit umzugehen ist alles andere als leicht und welche Auswirkung das auf die Kinder hat, ebenfalls von Fall zu Fall unterschiedlich. Damion wahrt deshalb Distanz zu seiner Familie, deren Ansichten für ihn keine Option sind und steht dennoch mitten im Fokus der Aufmerksamkeit einer Person. 

>>Wenn ich dir das verrate, wirst du mich für einen Arsch halten.<< >>Falsch. Falls du nicht sofort mit der Wahrheit rausrückst, wirst du dir noch wünschen, dass ich dich >nur< für einen Arsch gehalten hätte!<< >>Rawr, Baby. Ich liebe es, wenn du deine Krallen ausfährst. [...]<<

Faye ist eine bemerkenswerte Persönlichkeit, die trotz aller Erlebnisse zu einer bodenständigen Frau herangewachsen ist und sich niemals unterkriegen lässt. Ihr Verstand scheint ihr einen Streich zu spielen oder ist es viel mehr ein Hinweis? Viele kleine Komponente die sich zu einem großen Ganzen zusammensetzen lassen? Fragen über Fragen die hier nicht nur der Protagonistin, sondern auch dem Leser durch den Kopf schwirren. Aufgrund ihrer emotionalen Verbundenheit in dem Fall um den Mord ihrer Eltern, gibt es jedoch einen Punkt, an dem sie - wie ich finde - überreagiert hat. Dennoch muss man hier auch sagen, dass diese wohl eher eine Kurzschlussreaktion war, die dahingehend auch durchaus verständlich ist. 

Der Tod ihrer Eltern ist für Faye ein Schloss mit sieben Siegeln, zu dem sie immer mehr Indizien erhält und dennoch nicht zuordnen kann. Damion ist der Schlüssel zu allem, das letzte Puzzelstück, das alle Teile zusammenfügt, doch auch er kennt seine Rolle in dem ganzen Spiel nicht. Wer hält die Fäden in der Hand? Damals hat der Mörder der jungen Faye ein Versprechen gegeben: Er wird sie finden und zu Ende bringen, was er bei ihren Eltern begonnen hat. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht den Spieß umzudrehen, doch wer sitzt letzten Endes am längeren Hebel?


Faye ist eine nach außen hin starke Frau, mit einem verletzlichen und weichen Kern. Die Vergangenheit hat sie geprägt, doch nicht klein gekriegt. Ein Fehler in ihrem Job hat sie gelehrt, als Einzelgänger zu agieren, doch Damion gibt ihr den Mut und die Kraft, den Kampf weiter zu führen, mit ihm an ihrer Seite, ohne zu wissen, dass sie dem Geheimnis dadurch näher ist als jemals zuvor.

Damion verlangt nichts von Faye, lässt ihr den Raum, ihre Ängste von sich aus mit ihm zu teilen und gibt ihr selbst, alles was er kann. Dabei meine ich nicht materielle Besitztümer, sondern Vertrauen, Halt und Zuversicht, wo Faye keinen Lichtblick mehr zu sehen scheint. Er ist ein besonderer Mann, der in sich ein perfektes Gleichgewicht an Einfühlsamkeit und Dominanz vereint. Anstatt nur über Dinge nachzudenken, macht er diese einfach. Man kann sich auf sein Wort verlassen, auch dann, wenn es hart auf hart kommt und er sich gegen jemanden richten muss, der lange Zeit ein Teil seines Lebens war. 



Purer Nervenkitzel und sinnlich romantische Momente sind zwei Komponente, die ich miteinander vereint liebe und genau diese, hat Mel Hope auf unterschiedlichste Weise in ihrer Geschichte eingebracht. Besonders die Idee mit den Alpträumen Fayes hat mir sehr gut gefallen, denn obwohl der Kern ihrer Träume immer den Mord ihrer Eltern umfasst, so variiert der Tathergang oder Zeitpunkt. Die Autorin spielt hier sowohl mit den Nerven der starken Protagonistin, als auch mit unseren und gibt uns immer mehr Stoff um selber ein Rätselraten um den Hintergrund des Vorfalls zu starten.

Letztendlich ist gewiss, die Vergangenheit holt einen immer ein. Es gibt Dinge die man verstecken oder in einer bodenlosen Schlucht begraben möchte, dennoch ist es nur eine Frage der Zeit, bis doch alles rauskommt. Eine Gefahr die im Verborgenen lauert und für zwei Menschen zu einer uneinschätzbaren Bedrohung wird. 

Ein rundum gelungenes und fesselndes Leseabenteuer, das mich auf weitere Bücher dieser Autorin hoffen lässt.






Zur Autorin:

Mel Hope wurde 1992 in Augsburg geboren und lebt mittlerweile gemeinsam mit ihrem Freund im schönen Allgäu. Mel war schon immer eine begeisterte Leserin und ein großer Fan von erotischen Romanen und Thrillern. 
Erst spät entdeckte sie ihre Liebe zum Schreiben und hat sich mit ihrem Debüt ›Secret Dreams – Gefährliche Leidenschaft‹ ihren größten Traum erfüllt.


- amazon -




Danke!
Mel Hope