Dienstag, 21. März 2017

REZENSION "Entfessle mich!" von Carmen Liebing


Den Fängen ihres gewalttätigen Ehemanns entkommen, beginnt Renée ihr neues Leben als Buchhalterin in einem Nachtclub. Privat geht sie jeder neuen Beziehung aus dem Weg, denn sie hat geschworen, sich nie wieder von einem Mann beherrschen zu lassen.

Bis eine Affäre mit dem smarten, aber dominanten Briten Derek Thornton ihre Schwüre ins Wanken bringt und Renée sich auf erotische Rollenspiele mit dem Investor einlässt.

Doch ein dunkles Geheimnis aus Dereks Vergangenheit ruft alte Feinde auf den Plan, und während er lernen muss, zu seinen Gefühlen zu stehen, zweifelt Renée, ob sie ihm noch wirklich vertrauen kann ...

Seitenanzahl: 362
Preis: 6,99 EUR [E] ; 12,90 EUR [P]
ISBN: 978-3-86495-281-4
Verlag: Plaisir d'Amour



Derek Thornton ist ein Mann, dessen Dominanz ein Teil seiner Persönlichkeit ist, ein Wesenszug den er gerade deshalb nicht nach Bedarf abstellen kann. Renée verspürt ihm gegenüber eine Anziehung, die sie gleichzeitig mit Unsicherheit und Angst erfüllt. Aufgrund ihrer Vorgeschichte ist sie der Meinung, dass ein dominanter Mann seinen Willen durchsetzt, egal ob sein Vorhaben auf Neugier oder Gegenwehr trifft. 

>>Warum überrascht mich Ihre Wahl nicht?<< [...] >>Weil Sie es wussten! Weil nichts so sicher ist wie der Instinkt, die Intuition einer Frau.<<

Der Zweispalt indem sich Renée befindet, ist genauso greifbar und präsent, wie ihre Neugier auf den Mann, der ihre Pläne vollkommen durcheinander bringt. Ihre Furcht wird von schlimmen Erinnerungen genährt, die ihre positiven Gefühle Derek gegenüber überlagern. Nicht nur, dass sich die junge Mutter deshalb selber im Weg steht, sie verlernt darüber hinaus, sich selbst zu erkennen und zu verstehen. Es sind die Erinnerungen, die sie daran hindern ihre Wünsche und Sehnsüchte auszuleben. Sie fesseln sie viel unnachgiebiger, als Derek es je könnte.

Derek zu vertrauen würde der leichtere Teil werden, mir selbst zu vertrauen war wesentlich schwieriger. 

Sowohl Derek als auch Renée werden von dem gewaltgeprägten Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt. Während Renée damals diejenige war, die diese am eigenen Leib zu spüren bekommen hat, so war es Derek, der seinen Zorn an anderen ausgelebt hat. Bei einem, Leben die schlechten Erinnerungen wieder auf, beim anderen gewinnt ein abklingender Sturm an Intensität. 

>>[...] Das sichere Wissen um starke Arme, die dich halten, egal was kommt, schenkt dir die Freiheit zu fliegen. Ja, Derek ist ein starker Mann, der dich in deinen schwachen Momenten beschützt und gut aufpasst, dass dir nichts geschieht.<<
Im Konflikt mit ihren eigenen Gefühlen, weiß Renée weder ein noch aus, was ich hier sehr gut nachvollziehen kann. Vor ihrer Vergangenheit geflüchtet, hat es für sie den Anschein, jetzt gefallen in etwas zu finden, was sie nie wieder fühlen wollte. Dabei sind es verschiedene Welten, ob man bewusst in eine neue Welt geführt wird oder ob man einen anderen Willen aufgezwungen bekommt und zu etwas gedrängt wird, was man nicht abwehren kann. Derek handelt ihr gegenüber sehr einfühlsam und mit bedacht, was auch dazu führt, dass sie ihm immer größeren Spielraum gibt. Allerdings ist es ihr nach wie vor nicht möglich, sich vollkommen Fallen zu lassen, dabei hält sie in jeder Sekunde die Zügel in der Hand. Es bedarf nur ein Wort um alles abzubrechen, jedoch Vertrauen und Zeit, um die Vergangenheit aufzuarbeiten.    



Eingeschüchtert aber auch fasziniert, begibt sich Renée in Dereks Metier. Mit der Zeit verschwimmen ihre Grenzen, jedoch nicht ihre Ängste. Sie fürchtet, dass sie sich für Dereks Vorhaben als zu kompliziert erweist, da ihre Eingeständnisse mit Regeln und Tabus behaftet sind. 

Ebenso Dereks Vergangenheit entpuppt sich als Fass ohne Boden, welches schon Jahre zuvor seine Schwachstelle ausgelotet hat. Feeza ist ein entscheidender Teil seiner Vergangenheit. An ihr knüpfen Erinnerungen an einen Derek, der von seinem Vater geprägt, einen falschen Weg eingeschlagen hat. Ein Vorwurf, den nur er sich nicht verzeihen kann, denn Feezas Loyalität für ihren Freund ist grenzenlos, weshalb sie bereit ist, für seine Zukunft zu kämpfen. 



Carmen Liebing hat mit "Entfessle mich" einen spannenden Roman geschrieben, der viel mehr bereithält, als eine Beziehung die aus Dominanz und Unterwerfung besteht. Mit den Protagonisten Derek und Renée bekommen wir eindrucksvoll vor Augen geführt, was es bedeutet, das Vertrauen seines Gegenüber zu gewinnen. Hier gehen beide aufeinander zu. Derek, indem er seine Bedürfnisse zurückstellt um Renée sanft in eine Welt zu führen, die vollkommen anders funktioniert, als sie es sich vorstellt und Renée, indem sie Derek einen Vertrauensvorschuss gibt und bereit ist, ihre Grenzen Stück für Stück auszuweiten.

Was die Autorin hier sehr schön herausgearbeitet hat, ist die emotionale Seite einer Beziehung im Bereich Dominanz und Unterwerfung. Das Wort "Zärtlichkeit" scheint hier fast fehl am Platz und weicht einem kalten Eindruck von Geräten und Schlägen. Mit Derek und Renée wird uns als Leser jedoch deutlich vor Augen geführt, dass diese nur in anderer Form in Erscheinung treten. Derek liest Renées Körpersprache, hält seine Bedürfnisse zurück um sie nicht zu verschrecken, ebenso wie jede prüfende Handbewegung vor Augen führt, dass dieses miteinander noch viel inniger und vertrauensvoller ist, als viele Paare es vermuten würden oder in einer "normalen" Beziehung vielleicht sogar selbst erleben.

Ein fesselnder Pageturner, der mich auf weitere Bücher der Autorin hoffen lässt.  




Über die Autorin:

Die im malerischen Franken lebende Autorin begeisterte sich schon früh für das Schreiben. Aber erst ihre zwei erwachsenen Kinder haben sie dazu ermutigt, den Schritt zum fertigen Buch zu gehen. Ihre Leidenschaft ist die Erschaffung von tiefgründigen Charakteren, die sie mit viel Intensität auf ihrem Weg durch eine Geschichte begleitet.



Danke!


Freitag, 17. März 2017

REZENSION "Ein Schotte zum Frühstück" von Vivien Johnson


Sarah kann es kaum glauben – sie wird sich gemeinsam mit ihrer Mutter einen Traum erfüllen und ein Bed & Breakfast in Schottland eröffnen. Das passende Cottage ist schnell gefunden und schon beginnen die Umbauarbeiten. Sechs Zimmer, Küche und Bad sollen es werden. Gerade angekommen, lernt Sarah Connor kennen, einen attraktiven Handwerker, der bei der Umgestaltung des Cottages hilft. Während Connor ihr die Weiten Schottlands zeigt, verlieben sich die beiden. Doch dann gerät Sarahs Welt durch einen Schicksalsschlag plötzlich aus den Fugen …

Seitenanzahl: 250
Preis: 3,99 EUR
ISBN: 978-3-958181052
  



Conners Hauptaugenmerk liegt auf der Firma seines Vaters und nicht auf seinem Leben, was sich jedoch schlagartig ändert, als Sarah und ihre Mutter ein Bed & Breakfast in Schottland eröffnen wollen und die beiden Männer für Renovierungsarbeiten engagieren.  

Sarah und ihre Mutter Denise zu beobachten, war oftmals wirklich amüsant, denn manchmal übernimmt Denise auch gerne den übereifrigen Part, die ihren Traum Wirklichkeit werden lassen möchte und dabei bereit ist, jegliche Brücken in Deutschland einzubrechen. Zielstrebigkeit und das Vertrauen in sich selbst, sind tolle Eigenschaften, allerdings wie auch Sarah erkennt, riskant. Einen Plan in die Tat umzusetzen, muss nicht bedeuten, dass dieser auch von Erfolg gekrönt ist. Ist es da wirklich so sinnvoll, all sein Hab und Gut in einen Traum zu investieren, der möglicherweise schon in seinen Grundfesten scheitert? Hier ist es Sarah, die ihrer Mutter unter die Arme greift und ein gutes Fundament für das Bed & Breakfast in Schottland legt.

>>Das ist egal, mein Sohn. Denn wenn diese Frau die Richtige für dich ist, würdest du das sogar über Jahre hinweg durchziehen. Du musst dir nur klar sein, ob sie die große Liebe für dich ist.<<

Wenn Verstand und Herz miteinander konkurrieren, steht man vor einer scheinbar unüberwindbaren Hürde. In genau dieser Situation befinden sich Connor und Sarah seit ihrem ersten Zusammentreffen. Zwei Menschen die sich kaum kennen und dennoch eine Verbindung zwischen ihn besteht, die sie nicht leugnen können. In der weiteren Entwicklung, hatte ich schon die Befürchtung, wir würden hier wieder mit Gefühlen kämpfen, die unsere Protagonisten verleugnen oder das jede Zweideutigkeit direkt als Aufhänger für Dramen herhält. Hier hat mich die Autorin wirklich überrascht, denn hier handeln die Charaktere, anders als man es erwarten würde, weshalb der Großteil der Geschichte wirklich harmonisch verläuft.

Ebenso wie die Mutter-Tochter-Beziehung, so hat mich auch die etwas andere Art zwischen Connor und seinem Vater Will fasziniert. Die beiden sind stets füreinander da, doch präsentiert sich dieses Phänomen ganz anders als bei Denise und Sarah. Will lernen wir dank Denise direkt als Gentleman kennen, doch wie die Erzählungen von Connor zeigen, war er lange Zeit in einem Tief gefangen.

Oft standen unsere Protagonisten vor der Frage, ist das was ich fühle wirklich die wahre Liebe? Was sich im Verlauf hier sehr gut herauskristallisiert ist, dass die Liebe bei niemandem gleich verläuft. Die Liebe ist nichts, was sich planen lässt, weder die Intensität noch die Entwicklung, sie ist ebenso individuell, wie das Paar was sie empfindet.

>>Ich möchte, dass du niemals an deiner Liebe zu Sarah zweifelst. Egal, welche Steine euch in den Weg gelegt werden. Und glaube mir, auf irgendeine Art und Weise wird das passieren. Zweifle nie an deiner Liebe zu ihr und an ihrer zu dir. Denn das ist das einzig Wahre, was zwischen euch besteht. Die Liebe.<<

Kann man jemanden zu sehr lieben, um eine rationale Entscheidung treffen zu können? Eine traurige Nachricht zieht hier einen folgeschweren Rattenschwanz mit sich, durch den Sarah beginnt, sich eben diese Frage zu stellen. Im weiteren Verlauf hätte ich Sarah dafür gerne ein paar Schläge auf den Hinterkopf verpasst, denn die ansonsten so vernünftige junge Frau reagiert hier mit abweisendem Verhalten, welches sie letztendlich zur Flucht treibt. Einerseits verstehe ich ihren Gedankengang. Man möchte niemandem Sorge bereiten, den man liebt, doch ein Risiko bedeutet nicht, dass auch das Worst-Case-Szenario eintritt. Liebe bedeutet füreinander da zu sein, in guten wie in schlechten Zeiten, denn gerade das macht eine Beziehung wirklich aus: Füreinander da sein. Dennoch würde ich die obere Frage mit "Ja" beantworten, denn von der Liebe geleitet, würden wir alles tun um unseren Partner zu helfen. Wenn es hart auf hart kommt, spielt die Vernunft keine Rolle und manchmal muss man das Falsche tun, um am Ende auf den richtigen Weg zu finden.

Zieht Sarah einen Schlussstrich unter die beginnende Beziehung zu Connor? Oder findet sie einen Weg ihre Ängste unter Kontrolle zu bringen?



Vivien Johnsons Geschichte hält viel mehr bereit, als die Erfüllung eines Traumes in Form eines Bed & Breakfast, dessen Entwicklung wir miterleben können, auch erhalten wir atemberaubende Eindrücke über Schottland, die in mir den Wunsch geweckt haben, dieses Stück Natur einmal selbst zu erleben und die Idylle zu spüren.

Seit über drei Jahren verschlinge ich ein Buch nach dem anderen und in all der Zeit und in den verschiedenen Genren gab es nicht eine Geschichte, indem der Mutter als Nebencharakter so viel Handlungsraum zuteilwurde. Denise ist eine flippige Mom, mit der Sarah über wirklich alles reden kann. Obwohl ihre Tochter Sarah bereits eine junge Frau ist, so merkt man Denise an, dass sie im Herzen jung geblieben ist. Sie greift gerne beherzt ein und scheut auch nicht davor, ihrer Tochter auf neckische Art die Schamesröte ins Gesicht zu treiben. All diese Komponente unterstreichen hier eine liebevolle und vor allem innige Mutter-Tochter-Beziehung, welche dem Buch bereits zu Beginn ein wohliges Gefühl von Wärme und Geborgenheit vermittelt.  

Sarah hat mir von ihrer Zeichnung sehr gut gefallen. Sie ist sehr gradlinig und hebt sich von Protagonistinnen anderer Geschichten ab. Sie sucht nicht nach dem sprichwörtlichen Haar in der Suppe, welches einen Streit oder  eine Auseinandersetzung vorprogrammiert, selbst bei mehrdeutigen Situationen, sieht sie nur das, was wirklich geschieht und interpretiert nicht irgendetwas negatives hinein. Diese Charaktereigenschaft von ihr, hat mich anfangs wirklich erstaunt, da sie oft anders reagiert, als man es erwarten würde. 

Diese Geschichte ist gespickt mit zahlreichen Höhen und einigen Tiefen. Eine wunderschöne Reise in deren Welt es sich einzutauchen lohnt.




Vivien Johnson





Zur Autorin:

Vivien Johnson, geboren 1990, lebt mit ihrem Lebensgefährten und einer kleinen Katze in dem wunderschönen Bremen. Hauptberuflich arbeitet sie als technische Zeichnerin, doch immer mehr wird ihr Laptop zu ihrem besten Freund. Schreiben bedeutet für sie Entspannung, ein Abtauchen in eine andere Welt. Mit ihren Geschichten möchte sie andere Menschen erreichen.

Homepage   l   Facebook



Weitere Bücher der Reihe:


Le Petit Jouet



Band 1: "Verlangen"       *Rezension*

Band 2: "Leidenschaft"   *Rezension*


Band 3: "Hingabe"
Veröffentlichung noch ausstehend




Weaverhill-Reihe

"Love Without Lies"   *Rezension*

Sonntag, 12. März 2017

BUCHVORSTELLUNG "Secret Love: Millionenschwer verliebt" von Zoe Dubois


Am 6.März 2017 ist der Debüt-Roman von Zoe Dubois erschienen. Eine junge und herzliche Autorin, die meine Neugierde auf ihr Erstlingswerk geschürt hat. Heute möchte ich euch das Buch und dessen Protagonistin, sowie die Autorin selbst ein Stück näher bringen ;)

Folgende Punkte warten heute auf euch:

  • Worum geht es im Buch
  • Zitate aus dem Buch
  • Interview mit Zoe Dubois
  • Steckbriefe der Protagonisten
  • Weitere Werke in Planung
  • Informationen über Zoe Dubois

Nach ihrem Uniabschluss beginnt Alison Young hoch motiviert ihren ersten Job bei Franklin International, einer der bekanntesten Investmentgesellschaften New York Citys. Leider entpuppt sich der Job im HR-Team des Unternehmens ziemlich schnell als langweilige Routinearbeit.

Als der CEO des Unternehmens sich jedoch dazu entschließt, den hochtalentierten, millionenschweren (und, zur Freude der Frauen, extrem heißen) Jack West als neuen General Manager einzustellen, um den Wind im Unternehmen wieder etwas aufzufrischen, wird Allys Büroalltag urplötzlich wieder aufregender.

Zwischen Jack und ihr knistert es so gewaltig, dass sich die beiden in eine heimliche Affäre flüchten. Abgesehen von der Tatsache, dass Jack eigentlich Allys Boss ist, gibt es allerdings noch einen weiteren Haken, der mit Allys zunehmenden Gefühlen für Jack immer stärker ins Gewicht fällt. Jack ist vergeben und zwar an niemand gerin-
geres als die Tochter des CEOs, mit welcher Jack die Firma
bald gemeinsam übernehmen soll.


Aber verbotene Früchte schmecken bekanntlich ja am besten…!


Interview mit Zoe Dubois


Wann hast du deine Leidenschaft für Bücher entdeckt? Gab es ein spezielles Buch, welches deine Leseleidenschaft geweckt hat? 

Ich habe meine Liebe zu Büchern schon ganz früh entdeckt. Mein Papa und dann später meine Mama haben uns Kindern früher wirklich jeden Abend etwas vorgelesen und meine Lieblingsbeschäftigung war es, anschließend zu erzählen, wie es mit den Charakteren des jeweiligen Buches nach dem bekannten „Ende gut, alles gut“ weiterging. Schon damals hatte ich eine sehr lebhafte Fantasie und ich denke, dass mich das Geschichtenerzählen auch automatisch zum Schreiben gebracht hat. 

Abgesehen von so ziemlich allen Astrid Lindgren Büchern haben dann einige Jahre später Klassiker wie „Wie ein einziger Tag“ oder „Nur mit dir“ von Nicholas Sparks meine Leseleidenschaft geweckt, welche ein absolutes must-read für alle hoffnungslosen Romantiker/innen sind! 


Woher hast du die ersten Anreize für dein Buch bekommen? Hast du schon länger überlegt ein Buch zu schreiben, oder hat eine Situation eine Idee geweckt, die du niedergeschrieben und weiterentwickelt hast?

Ich wollte das Schreiben schon seit längerer Zeit wieder aktiv aufgreifen. „Secret Love – Millionenschwer verliebt“ ist nicht über Nacht entstanden, sondern ich habe schon etwas länger an dem Buch gebrütet. Meine Inspiration dafür entsprang dem alltäglichen Leben und Situationen, oder besser gesagt Lektionen, die ich in der Vergangenheit gelernt habe. 

Ich denke, dass sich meine Leser in so einigen Situationen im Buch wiederfinden werden und sich mit den Entscheidungen und Handlungen der Charaktere identifizieren können. Vielleicht nicht exakt eins-zu-eins, aber doch im übertragenen Sinne. 

Ich hatte wirklich großen Spaß am Schreiben dieses Buches und ich denke, dass für jeden ein bisschen etwas dabei ist. 


Könntest du dir für weitere Bücher vorstellen, in ein anderes Genre zu gehen oder möchtest du die Liebe in jedem deiner Bücher aufleben lassen?

Das ist eine gute Frage. Ich persönlich bin im Herzen eine hoffnungslose Romantikerin und liebe demnach das Romantik-Genre. Trotzdem finde ich auch viele Fantasy oder Thriller Bücher sau cool und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht schon darüber nachgedacht hätte, in die eine oder andere Richtung zu gehen, aber was das Schreiben in diesen Genres angeht, ist der Stil hier doch sehr anders und für mich momentan noch eher schwierig. Momentan konzentriere ich mich daher lieber noch auf meine schönen Wohlfühlgeschichten ;-) 


Was glaubst du, welche Erfahrungen und Erkenntnisse haben deine Charaktere am Ende ihrer Reise mitgenommen?

Ich möchte der Geschichte nicht allzu viel vorwegnehmen, aber ich denke die Haupterkenntnisse sind ganz klar, dass eine erfolgreiche berufliche Karriere nicht alles ist, dass man sich selber treu bleiben und sich für niemanden verbiegen sollte und, dass die Liebe es immer wert ist ;-)



Steckbrief

Alison “Ally” Young:

Ally ist die weibliche Protagonistin von "Secret Love - Millionenschwer verliebt" und sozusagen das Gegenstück zu Jack. 

Erscheinung: 

Ally ist Mitte zwanzig. Sie ist eine Naturschönheit, hat eine tolle kurvige Figur, lange braune Haare, ist sich ihrer Wirkung auf Männer und vor allem auf Jack allerdings nicht bewusst. 

Persönlichkeit:

Ally ist wohlbehütet in New Jersey, etwas außerhalb von New York, in normal bürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen und ist ein totaler Familienmensch. Für ihr Studium ist sie nach New York City gezogen, wo sie direkt im Anschluss an ihren Uniabschluss auch angefangen hat zu arbeiten. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, hat genauer gesagt sogar eine ziemlich große Klappe. Sie scheut sich nicht, ihren Mund aufzumachen und für sich und andere gleichermaßen einzustehen, hat das Herz jedoch absolut am richtigen Fleck. Sie ist sehr engagiert und kämpft für das, was sie für richtig hält.


Steckbrief

Jack West:

Ist der männliche Protagonist in "Secret Love - Millionenschwer verliebt" und demzufolge das Pendant zu Ally. 

Erscheinung: 

Jack ist Anfang dreißig, groß, sportlich gebaut und extrem gutaussehend. Sein schönstes Accessoire sind seine leuchtend grünen Augen. 

Persönlichkeit:

Jack ist in sehr einfachen, fast ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Nach einem Schicksalsschlag hat sich sein Leben jedoch drastisch zum Positiven verändert. Er war fest entschlossen, seiner Familie eine andere Perspektive zu bieten, hat sich in der Uni reingehängt und sich zu einem extrem erfolgreichen Businessman hochgearbeitet, ist nun sogar mit der Tochter des CEO’s des Unternehmens in dem er arbeitet liiert. Die Frauen lieben ihn und seine dominante, aber auch charmante Art. Er ist extrem karrierefokussiert und wirkt dadurch nach außen hin teilweise sehr hart und unnahbar. Auf der anderen Seite hat er aber auch eine sehr weiche Seite und ein gutes Herz.

~
Eine Fortsetzung der "Millionär Boss"-Stories - zwei weitere Bände - sind bereits in Planung.



Über die Autorin:

Mein Name ist Zoe Camille Dubois. Ich bin Liebesroman-Autorin mit deutsch-französischen Wurzeln. Nach meinem Studium in Literaturwissenschaften und Germanistik arbeitete ich einige Jahre nebenberuflich als Erzieherin, denn „...vom Schreiben allein kann man schließlich nicht leben.“ Als mein Freund und ich uns nach ganzen 11 Jahren Beziehung dazu entschlossen, getrennte Wege zu gehen, gönnte ich mir eine Auszeit und tat, was ich schon seit Langem tun wollte...

Homepage   l   Facebook   l   amazon

- Zoe Dubois -