Montag, 16. Juni 2014

REZENSION "Lass niemals los" von Scarlett Edwards



Der erste Tag am College bietet jedem Mädchen die Gelegenheit, sich neu zu definieren. 

Ich verpatze mir meine Chance, indem ich den tollsten Menschen treffe, dem ich in den letzten fünf Jahren begegnet bin, während ich mit meiner Katze spreche. 

Aber Andrew Crowner ist alles andere als voreingenommen. Am Ende unserer Begegnung hat er mich durch seine einfache Art und sein gütiges Lächeln gewonnen. Und von der Art, wie sein Blick auf mir verweilt, bevor er geht, beginne ich, mich zu fragen, ob ich nicht vielleicht auch seine Aufmerksamkeit erregt habe. 

Ich überzeuge mich selbst davon, dass mir endlich mal ein bisschen Glück zuteil wird. Zumindest solange, bis ich zufällig auf meine Mitbewohnerin und ihren Schlafbesuch stoße: Spencer Ashford. 

Schlank, tätowiert und verdammt sexy gehört Spencer genau dem Typ an, dem ich aus dem Weg gehen sollte. Ich hätte keine Schwierigkeiten damit… wenn er nicht dieses flüchtige und unerklärliche Interesse an mir an den Tag legen würde. 

Plötzlich entwickele ich mich von einem Mädchen mit so gut wie keiner Erfahrung mit Jungs zu jemandem, der im Fadenkreuz von zwei vollkommen unterschiedlichen Männern gefangen ist. 

Andrews Interesse ist wohltuend und süß. Spencers ist kantig und rau. Meine Wahl sollte einfach sein. Aber es gibt immer Komplikationen, und manchmal entwickeln sich Herzensangelegenheiten, wie man es am wenigsten erwartet hätte.



Cover:
Das Cover selbst steht für mich in keinem Zusammenhang mit dem, was man aus dem Klappentext erfährt und auch nicht was ich im Buch gelesen habe. "Lass niemals los" ist für meinen Geschmack zu dunkel gehalten.
Dadurch das man die Mimik der Frau bzw. das Gesicht im allgemeinen nicht richtig erkennen kann, fällt es schwer sie zu analysieren. Auch ihre Körperhaltung ist nicht sehr aussagekräftig. 

Meinung:


Der Start in das Buch hat mir sehr gut gefallen. Paige habe ich direkt in mein Herz geschlossen, als sie so liebevoll mir ihrer Katze gesprochen hat. Auch bei Paiges Reaktion als sie sozusagen dabei erwischt wurde konnte ich mir ein schmunzeln nicht verkneifen.
Bitte sei hässlich, bete ich innerlich, als ich mich langsam umdrehe. Bitte sei schrecklich, entsetzlich außerordentlich deformiert ...
Andrew ist Paiges erste Begegnung auf dem College und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Wenig später lernt sie auch ihre Mitbewohnerin und den heißesten Typ auf dem College kennen und das in einer wohl nicht ganz angenehmen Situation.
Wenn man Andrew und Spencer am Anfang betrachtet kann man wirklich sagen sie sind wie Tag und Nacht. Andrew ist charmant und hilfsbereit und Spencer um keinen Spruch verlegen. Er ist ein Frauenheld und betrachtet jede weitere als eine Trophäe, zumindest ist es das was man über ihn hört.
Von Andrew war ich sofort hin und weg und wie Paige hätte ich versucht um Spencer einen weiten Bogen zu machen. Dennoch kann ich Paige nicht verstehen. Sie hatte einen tollen Abend mit Andrew und das sich hinterher rausstellt in welcher Beziehung die beiden noch zueinander stehen war das sicherlich nicht schön und auch problematisch aber dieses "Ich werde auf dich warten" fand ich schon etwas übertrieben. Zumal Andrew ja auch kein Problem hatte die Grenzen mit der Zimmergenossin Katy zu überschreiten. 
Spencer durften wir dann noch weiter kennen lernen und ich habe festgestellt, ich habe zu vorschnell geurteilt, man soll ebend nicht darauf hören was die Leute um einen herum sagen sonder sich ein eigenes Urteil bilden. Wobei Spencer es Paige mit seinen Sprüchen aber auch nicht so leicht gemacht hat. Aber auch dazu gab es eine passende Stelle im Buch.
Aber wir alle verstecken uns hinter einer Maske und haben Angst zu zeigen, wer wir wirklich sind. Normalerweise ist es unsere dunkle Seite, die wir verbergen.
Den ersten positiven Eindruck den ich von Andrew hatte, hat sich im Laufe des Buches immer weiter zum negativen gewandt. Genau anders herum war es bei Spencer der sich vom negativen immer weiter ins positive verändert hat.
Nicht nur um Katy hat er sich rührend gekümmert, auch nach Paiges Unfall war er derjenige der für sie da war.
>>Mädchen<<, murmelt Spencer und lehnt sich in seinem Stuhl zurück. >>Weinen, wenn sie traurig sind, weinen, wenn sie glücklich sind. Wie soll man da wissen, was gemeint ist?<<
Bei manchen Stellen im Buch war zwischen Andrew und Spencer eine Anspannung bei der klar wurde, zwischen den beiden muss irgendwann einmal etwas gravierendes vorgefallen sein. Als ich dann herausgefunden habe woran das lag, war ich sprachlos denn damit hatte ich gewiss nicht gerechnet.

Katy verfolgt ein Erlebnis aus ihrer Vergangenheit was sie auch in der Gegenwart belastet hat. Umso weiter ich dahinter kam desto verwunderter war ich, wirklich "eindrucksvoll" fand ich die Enthüllung nun nicht. Verwerflich fand ich nur Paiges Verhalten. Sie schämt sich einerseits, repräsentiert dann auch von jetzt auf gleich genau das was sie so fertig macht nur um sich dann gleich wieder schlecht zu fühlen. Das war ein kleines hin und her. 

Charaktere:

Paige möchte die Chance nutzen und sich auf dem College neu finden. Dazu bekommt sie auch die Gelegenheit, denn es sind gleich zwei gut aussehende Männer die um ihre Aufmerksamkeit kämpfen. Mit der negativen Erfahrung die sie vor einiger Zeit gemacht haben, gibt es aber ein paar Hürden die überwunden werden müssen.

Andrew ist vom ersten Augenblick an von Paige fasziniert. Er sieht sie im Flur sitzend mit ihrer Katze reden und er weiß, sie ist etwas besonderes. Sie verbringen einen schönen Abend zusammen und er weiß, er will mehr von ihr. Zu blöd nur, dass er auf dem College unterrichtet.


Spencer sieht toll aus, wird von jeder Frau heiß begehrt und genau das weiß er auch. Er ist um keinen Spruch verlegen und mit Paige ist ein weiteres Mädchen auf der Schule das in seine Trophäen Sammlung soll ... zumindest am Anfang.


Katy ist nach außen hin ein immer fröhlicher und gut gelaunter Charakter, doch was dahinter geschieht kommt erst zum Vorschein, als es schon fast zu spät ist. Nichts desto trotz, entwickelt sich zwischen ihr und Paige eine tolle Freundschaft.


Schreibstil:
Die Geschichte hinter "Lass niemals los" war spannend und es gab was zum schmunzeln. Dennoch hätte ich mir mehr tiefe für die Charaktere gewünscht. 
In dem Buch gab es relativ viele Schreibfehler und obwohl ich wusste was die Autorin meinte ist die Formulierung mancher Sätze nicht ganz geglückt. Am Angang hatte die Geschichte mich noch neugierig gemacht und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, dieses Gefühl wurde aber zum Ende immer weniger.
Andrew wollte hinterher sein negatives Bild vertreiben, was er bei mir leider nicht geschafft hat. Ich glaube dieser Charakter sollte am Ende Mitleid erregen, doch das tat er bei mir nicht. Ich fand sein Verhalten falsch und der negative Beigeschmack bleibt, was schade ist, da ich ihn am Anfang toll fand.

Bewertung:




Zur Autorin:


Scarlett Edwards schrieb ihr erstes Buch Anfang 2013 als Studentin im zweiten Jahr. Schon bald folgten weitere Bücher, und heute ist Scarlett eine hauptberufliche Schriftstellerin, die ihrer Arbeit mit großer Leidenschaft nachgeht. Sie schreibt gern über attraktive Männer und die Frauen, die sich in sie verlieben.

- amazon -

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Ich habe gerade durch "Blogg dein Buch" deinen schönen Blog entdeckt :)
    Ich finds hier richtig schön und bin auch gleich Mal Leserin geworden :)

    Die Rezension gefällt mir gut!
    Ich mag den Aufbau und deine Bewertung-Eulchen sind soo niedlich *.*
    Das Buch klingt gar nicht mal so schlecht :)

    Liebe Grüße, Nenya
    http://nenyas-book-wunderland.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen liebe Dank und herzlich Willkommen =)

      Ich hatte vorher Pfötchen als Bewertungssystem aber die Eulen sind so knuffig das ich sie noch besser fand.

      Danke für deine lieben Worte, darüber freue ich mich sehr.

      Ich guck sofort mal auf deinem Blog vorbei.

      Liebe Grüße =3

      Löschen