Mittwoch, 2. Dezember 2015

REZENSION "The Playlist" von Lea Petersen



*Leseprobe*
Von Kerlen hat Maxine erst mal genug, als sie das Jobangebot aus ihrer Traumstadt New York annimmt. Doch kaum in den USA angekommen, schlittert sie in eine heiße Affäre mit keinem Geringeren als Devon Devereaux, dem begehrtesten Junggesellen der East Coast!
Devon ist hin und weg von der üppigen Brünetten mit den heißen Kurven. Die beiden verbringen leidenschaftliche Stunden miteinander, der harte Sex bringt Maxine zu ungeahnten Höhepunkten ...
Der attraktive Milliardär besteht auf strengster Geheimhaltung und macht Maxine deutlich klar: Mehr als Sex ist nicht drin! Doch dann entwickelt Devon zum ersten Mal in seinem Leben tiefere Gefühle für eine Frau, aber wenn er eine richtige Beziehung mit ihr will, muss er Maxine sein dunkelstes Geheimnisverraten, und daran würde alles zerbrechen ..



Seitenanzahl: 257
Preis: 3,99 EUR
ISBN: 978-3-955733346
Verlag: Klarant


Cover:

Der Mann wirkt wie eine Art Bodyguard, der sich bereit Macht um zu kämpfen. So jedenfalls wirkt die Geste auf mich. Der Titel stellt einen Kontrast zu dem Cover da, und dennoch vereinen diese zwei Aspekte alles, was die Geschichte ausmacht. Ein Kampf um die eigenen Ansichten, die Liebe und das begleitet von einer umfangreichen Playlist, die alle Emotionen vereint und diese untermauert. Eine perfekte Hülle, für diese tolle Geschichte.


Meinung:

Devon lebt in dem Glauben, dass das Wissen um seine Herkunft andere davon abhalten würde, ihn zu lieben. In diesem Gedankenschema gefangen, versucht er gar nicht erst, eine Bezugsperson zu finden, geschweige denn, seine Zukunft mit einer Partnerin zu planen. Maxines unbändiges Vertrauen in ihn, führt jedoch dazu, dass er nach und nach mit all seinen Regeln bricht und sein Verteidigungsmechanismus lahm gelegt wird. 

So, jetzt stör mich bitte nicht mehr! Ich muss die nächsten Sekunden noch damit verbringen, dieses Prachtstück von Mann zu betrachten. Dazu werde ich sonst nie wieder eine Chance haben.

Geheimnisse können eine Beziehung belasten, denn wenn der Partner etwas Derartiges spürt, sind die Gedanken, was hinter diesem Verhalten stecken könnte oftmals schlimmer, als es in Wirklichkeit der Fall ist. Devon hütet gleich zwei Geheimnisse. Das für ihn wohl größte Geheimnis, ist das um seine Herkunft. Die Enthüllung hat mich ehrlich gesagt gewundert. Natürlich ist es Ansichtssache, wie man als Außenstehender dazu steht, doch ich persönlich finde es schlimm, dass Devon diesen Hintergrund auf sich projiziert. Liegt es daran, dass seine Eltern das Thema gemieden haben und sie die Sorgen ihres Sohnes nicht erkannt haben? Das es niemals zu einer offenen Aussprache gekommen ist?

Und warum soll nur das richtig sein, was gesellschaftlich vermeintlich anerkannt ist. Es gibt doch mehr als eine Art, glücklich zu werden. 
Sein zweites Geheimnis, betrifft im weiteren Sinne auch Maxine und was mir besonders daran gefallen hat ist, dass sich diese persönliche Verbindung erst im Laufe der Zeit heraus kristallisiert hat. Diesen Sachverhalt zu beurteilen fällt mir schon etwas schwieriger, denn gefühlstechnisch stehen wir dem Charakter ja noch einmal anders gegenüber, als Maxine in dem Ganzen involviert ist. 

>>Und du hast keine Angst zu fallen?<<, fragte Devon sorgenvoll. Sie blickte ihn an und hauchte mit dem Brustton der Überzeugung: >>Du würdest mich doch auffangen.<< Er zog sie in seine Arm, lachte leise und sagte in ihr Haar: >>Jederzeit!<< 

Celest war mir ein großes Rätsel. Sie ist ohne Frage, eine sympathische junge Frau und Maxine kann mit ihr reden, sich ihr anvertrauen, selbst wenn dies notgedrungen nur kleine Häppchen sind, die Maxine ihrer Freundin erzählen kann. An manchen Stellen habe ich mich aber auch gefragt ob sie sich eigentlich bewusst ist, was Freundschaft überhaupt bedeutet. Obwohl ihre Ratschläge gut sind, unterstützt sie fast noch einen Vertrauensbruch. Nichts desto trotz stellt Celest gerade dadurch auch einen spannenden Kontrast dar. 

Um den Schritt in eine Beziehung zu wagen, braucht es Vertrauen und für Devon auch eine große Portion Mut, denn er weiß, dass er Maxine nur halten kann, wenn er ihr sein Geheimnis anvertraut und sich ihr vollkommen öffnet.


Charaktere:

Maxines Vertrauen wurde missbraucht und dennoch weiß sie, dass sie Devon nicht für den Fehler bestrafen darf, denn ein anderer begangen hat. Sie bringt Devon Vertrauen entgegen, erwartet allerdings auch, dass er sich ihr öffnet um etwas Beständigkeit zu erhalten. Wird sie es schaffen, hinter seine Fassade blicken zu können? Wird sie seine Ängste bestätigen oder überrascht sie ihn mit einer ganz unerwarteten Reaktion?

Devon kompensiert seinen ausgeprägten Hunger nach Sex mit viel Sport und einem 16-Stunden Arbeitstag. Als Self-Made-Milliardär lebt er zwar entsprechend luxuriös, doch dies tut er nicht um anzugeben, sondern um sich vor Augen zu führen, dass er allen Widersprüchen zu trotz, etwas allein und durch Fleiß erreicht hat. 


Schreibstil:

Lea Petersen verleiht ihren Protagonisten eine besondere Tiefe, denn wir erleben hier nicht nur jedes Zusammentreffen der beiden aus den verschiedenen Blickwinkeln, sondern erhalten dazu noch Einblick in jeden ihrer Gedankengänge. Wie oft wünsche ich mir etwas, rüge mich selber, weil ich denke es ist unmöglich und genau dieses hin und her erleben wir in all ihren Facetten bei Devon und Maxine. 
Ich saß oft vor der Geschichte und habe gedacht - sprich es einfach aus, Devon denkt genauso - aber im Alltag haben wir leider auch nicht die Möglichkeit zu wissen, was unser Gegenüber denkt. Diese Mischung der Blickwinkel in Verbindung jeder Gefühlsregung hat die Charaktere authentisch gemacht.

Neben der tollen Art zu erzählen, führt die Autorin uns auch ein alltägliches Problem vor Augen und zeigt, wie einfach es wäre, manchen Konflikten aus dem Weg zu gehen. Wenn man sich mitteilt, über seine Ängste, Befürchtungen spricht, dann hat man die Chance aufgefangen zu werden und vor allem zu sehen, wie stehen die anderen dem gegenüber. Oftmals malen wir den Teufel an die Wand für Dinge, die kaum der Rede wert sind und unser Leben dennoch in großem Maße beeinflussen. Natürlich ist das leichter gesagt als getan, doch gibt "The Playlist", zumindest mir, den Mut mich mehr mitzuteilen. Vor allem bei Devon kam bei mir öfter das Gefühl auf, dass ihm wichtig ist, was andere von ihm denken. Wichtig sollte aber sein, dass die Menschen, die man liebt einen verstehen und unterstützen, was mit dem Rest der Welt ist, sollte einem da vollkommen egal sein, zumindest bei der Thematik im Buch. 

Eine Geschichte mit Leidenschaft, Tiefe und Emotionen, die mich gefangen gehalten hat und sicherlich auch noch nachwirken wird. Ein voller Lesegenuss.


Bewertung:




Zur Autorin:

Lea Petersen lebt mit ihrer Familie in Hessen und ist begeisterte Erotik-Autorin. Ihre Werke sind sehr sinnlich, erotisch und voller Überraschungen. Sie genießt es ihre Ideen auf Papier zu bringen und die Protagonisten zum Leben zu erwecken.


- Klarant -




Danke!

Kommentare:

  1. Hallo,
    herzlichen Dank für dieses Türchen bei dem ich sehr gerne in den lostopf hüpfen würde. Ich geselle mich dann mal zu euch und spendiere euch ein paar Spekulatius :-)
    Liebe Grüße
    Kati

    (katis-buecherwelt@outlook.de)

    AntwortenLöschen
  2. Der Morgen ist die Jugend des Tages: Alles ist heiter frisch und leicht. Arthur Schopenhauer
    Bücher sind der Jungbrunnen des Geistes. Kann man hier erfahren.
    Viele Grüße LB

    AntwortenLöschen
  3. Huhu, =))

    du klingst wieder so schön begeistert. *-* Deine Gedankengänge zu dem Buch finde ich total interessant und gerade den Punkt, den du schon genannt hast, dass man Konflikten so einfach durch Reden aus dem Weg gehen kann, finde ich total gut gesagt! Hat der Titel eigentlich einen näheren Bezug zum Inhalt? "The Playlist" klingt so schön, dass ich es mir glatt wünsche. *schmunzel*

    Liebe Grüße
    Leni =) <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Madlen =)
      Ja es ist wirklich so leicht manchen Konflikten aus dem Weg zu gehen und dennoch ist es meistens einfacher, dass als Außenstehender zu sehen, als wenn man selber betroffen ist.
      Der Titel passt sogar sehr gut zum Inhalt ;) Er ist sozusagen das erste Bindungsstück zwischen den Protagonisten und baut immer weiter darauf auf. Die Gefühle werden dadurch toll hervorgehoben. Aber mehr verrate ich nicht ;)

      Viele liebe Grüße =*
      Hab noch einen schönen Abend
      Blonderschatten

      Löschen