Mittwoch, 10. Juni 2015

REZENSION "Verlorene Sehnsucht" von Ute Jäckle

Die neunzehnjährige Kolumbianerin Elena versucht verzweifelt, ihre erste große Liebe, Rico, zu vergessen. Seine kriminelle Vergangenheit bei der Mafia belastete ihre Beziehung schwer. Desillusioniert wieder zu Hause begegnet sie Lorenzo, einem sexy Womanizer, der nichts anbrennen lässt. Er hilft ihr zurück in ihr altes Leben, und sie fühlt sich zum ersten Mal seit langer Zeit wieder unbeschwert. Derweil trifft Rico aus Liebe zu Elena einen folgenschweren Entschluss und beschwört damit Ereignisse herauf, die auch Elena in höchste Gefahr bringen. Denn die Mafia vergisst nicht. Und bald weiß Elena nicht mehr, wem sie noch trauen kann und wen sie liebt.

Seitenanzahl: 425
Preis [ebook]: 2,99 EUR
ISBN [Print]: 9781514123560 
amazon


Cover:

Das Cover ist fernab vom Dschungel und zeigte eine belebte kleine Stadt, die am Abend beleuchtet, friedlich erscheint. Das Paar auf dem Bild wirkt entschlossen und dennoch liegt eine gewisse Traurigkeit in der Mimik beider. Beide Leben ein Leben, was sie sich so nicht gewünscht haben. Ist die Liebe stark genug um dieses Gefühl zu überbrücken oder ist der Freiheitsgedanke verlockender?


Meinung:

Elena habe ich in dem Buch von einer ganz anderen Seite kennen gelernt. Als Geisel war sie mutig und ist über sich hinausgewachsen. Wieder in Freiheit hat sie sich der Masse entgegengestellt und um Rico gekämpft. Doch zwei Jahre später hat sich einfach der Alltag eingespielt und Elena vermisst das sorglose Leben. Von Rico getrennt wird sie zur Mitläuferin und verhält sich oft willenlos und ohne Durchhaltevermögen. Obwohl ihre Veränderung für mich eher "negativ" ist, hat mir das für die Geschichte sehr gut gefallen. Liegt ihr neues Verhaltensmuster daran, dass sie auch wegen Manuel früh erwachsen werden musste oder versucht sie nur ihr Image als "gestörte Geisel" zu kitten, indem sie sich der Masse anpasst? 


>>[...] Aber euch beide verbindet etwas auf ewig, vergiss das nicht. Ihr habt ein Kind zusammen.<<

Wer ist Freund, wer Feind? Lorenzo und Mauro könnten gegensätzlicher nicht sein, doch in einem Punkt überschneiden sie sich. Elena. Dem fürsorglichen Lehrer gefällt Elenas Veränderungen ebenfalls wenig und das bringt er auch oft genug zur Sprache. Als ihr Privatlehrer bekommt Mauro Zugang zum gesamten Gelände von Elenas Abuela, hätte die Möglichkeit allerlei Dinge in Erfahrung zu bringen und sie auszuspionieren.
Lorenzo findet ebenfalls Interesse an der jungen Mutter. Immer wieder lässt sie ihn abblitzen und genau das weckt seinen Jagdinstinkt. Verständnisvoll ist er selten, einfühlsam noch weniger. Um ihr näher zu kommen fährt er alle Mittel und Wege auf, dabei scheut er nicht, vor dem wichtigsten in ihrem Leben halt zu machen. Als es jedoch hart auf hart kommt, setzt sich Lorenzo für Elena ein. Doch wie weit reichen seine Gefühle wirklich?
Einmal sicher zu wissen, wer jetzt der Gute und wer der Böse ist, wurde immer wieder alles umgeworfen. Das Ende der Geschichte bringt Gewissheit und ist eben so spannend, wie dramatisch.

Ein für alle Mal würde er diesem Wurm klarmachen, wessen Mädchen Elena war.

Rico schmerzt die Trennung von Elena und seinem Sohn sehr. An seiner Liebe hält er fest, auch wenn er sich nicht sicher ist, ob Elena seine Gefühle noch erwidert. Den Dschungel wollte er für immer den Rücken kehren, nie wieder hätte ihn jemand dazu bringen können, einen Fuß hineinzusetzen. Der Feind allerdings scheint seine Achillesverse genau zu kennen. 
Auch wenn Rico daran gelegen ist, dass Fremde nicht seine Gefühlslage erkennen, so bleibt er doch immer der besorgte und hilfsbereite Mann, wie wir ihn kennen gelernt haben. Er eilt denjenigen zu Hilfe, die ihm niemals etwas gutes wollten, denn eins weiß er genau, niemals will er so kalt und gefühllos werden. ...

>>Rico hat dich zwar gekidnappt, aber er hat nie versucht, dich umzukrempeln. Er hat dich so genommen, wie du warst.<< 

Milena mischt das Camp ordentlich auf und bringt zusätzlich eine ordentliche Portion Spannung mit ins Spiel. Angst hat sie, allerdings weiß sie diese gut zu verbergen. Im Zwiespalt jemanden zu verraten, den sie liebt und der Befürchtung das Camp nicht mehr zu verlassen oder gequält zu werden, fasst sie einen Entschluss. Ihr Plan kann sie langezeit umsetzten, doch Rico ist aufmerksamer als sie glaubt. Die beiden liefern sich ein Katz und Maus Spiel.

Cordoba hat viele Anhänger und wer mit ihm zusammenarbeitet ist unmöglich zu sagen. So gelingt es ihm sich seinen Opfern zu nähern ohne das sie wissen, in welcher Gefahr sie sich befinden. Eins unterschätzt der Mann allerdings und zwar das die Liebe viel Stärker ist als alle Intrigen. 


Charaktere:

Elena bringt viele neue Seiten an sich zum Vorschein die vermuten lassen, dass sie viel zu früh Erwachsen werden musste und sich nun ein Stück der Unbeschwertheit zurückholen möchte. Wird sie wieder so stark sein und Rico verteidigen oder lässt sie ihre vermeintlichen Freunde Einfluss auf sie nehmen?

Rico liegt nicht an Reichtum oder Geld. Das einzige was ihm wichtig ist, ist seiner Familie ein sorgenfreies und behütetes Heim zu ermöglichen. Um seine Familie in Sicherheit zu wissen, bringt er viele Opfer und stellt sein Glück ohne zu zögern an letzte Stelle. 


Schreibstil:

Ute Jäckle hat mit "Verlorene Sehnsucht" eine spannungsgeladenen Geschichte verfasst. Zwischen den Kapitel wechseln wir sowohl die Ansicht von Elena und Rico als auch den Schauplatz zwischen der Zivilisation und der Wildnis im Dschungel, der immer wieder seine gefährliche und unberechenbare Seite zeigt.
Die Charaktere sind gut ausgeklügelt, manche liebt man sofort, andere wiederum sind nur schwer zu durchschauen. Mitfiebern und -zittern ist hier Programm ;)


Bewertung:




Zur Autorin:

Ute Jäckle wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie aber nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen.


- amazon - 


Band 1 "Verloren in der grünen Hölle"
*Rezension*


Kommentare:

  1. hört sich gut an - wäre auch was für mich - aber hier stehen noch so viele Bücher rum - komme gar nicht zum Lesen...

    LG, Lenchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebes Lenchen =)
      Ohne übertreiben zu wollen, habe ich bestimmt genügend Lesestoff für 5 Jahre. Allerdings bin ich nicht so beherrscht, weshalb regelmäßig neue hinzukommen ^^ Ich finde eine große Auswahl toll <3

      Liebe Grüße
      Blonderschatten =3

      Löschen